Biologie

Australische Forscher entdecken neue Arten

Unbekannte Tiefsee: Immer wieder finden Meeresbiologen in Erkundungen auf einen Schlag viele neue Tierarten. Nun berichten Forscher der australischen Wissenschaftsorganisation CSIRO, vor der Küste Tasmaniens in einer Tiefe von bis zu 3000 Metern gleich 274 Fisch-, Korallen- und Krebsarten zu haben.

Australische Forscher haben im Südosten des Landes vor der Küste Tasmaniens noch unkartierte Unterwasserwelten mit bisher unbekannten Meerestieren entdeckt.

Bei zwei aufwändigen Expeditionen machten sie dort in einer Tiefe von bis zu 3000 Metern insgesamt 274 Fischarten, uralte Korallen, Weichtiere und Krebse zwischen erloschenen Vulkanen ausfindig, wie die Wissenschaftler der australischen Organisation CSIRO bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse mitteilten. Zudem kartierten sie hundert Seemeilen südlich der Insel Tasmanien erstmals Unterwasserberge von bis zu 500 Meter Höhe und Schluchten im Meeresboden, die dem Grand Canyon in nichts nachstehen.

Fast jedes zweite Lebewesen, das die Forscher bei ihren Tauchgängen im November 2006 und im April 2007 an die Meeresoberfläche gebracht haben, sei zuvor noch nie gesehen worden, sagte CSIRO-Forscherin Kate Wilson. Über die Tiefen der Weltmeere sei derzeit noch weniger bekannt als von der Oberfläche des Planeten Mars.

( AFP/cl )