Micro-Blogging-Dienst

Wie man mit Twitter Spaß haben kann

Innerhalb weniger Monate wurde Twitter zum weltweit drittbeliebtesten Social-Media-Dienst. Nur, wie kann man aus all den Infos und Einträgen Wichtiges und Sinnvolles herausholen? Und mehr Spaß daran haben? Morgenpost Online stellt sieben Dienste vor, mit denen man den Micro-Blog produktiv nutzen kann.

Foto: BMO

"What are you doing?" - Aus dieser Frage entstand der Micro-Blogging-Dienst Twitter. Mittlerweile interessieren sich rund sechs Millionen Menschen für diese Frage, was Twitter innerhalb weniger Monate zum weltweit drittbeliebtesten Social-Media-Dienst machte. Die Antwort auf die schlichte Statusfrage geht von "Ich stehe in einer Schlange" bis "War das gerade ein Erdbeben?!". Nur, wie kann man aus all dem Krach das Wichtige und Sinnvolle heraushören? Und mehr Spaß daran haben? Wir zeigen, wie man das Gezwitschere sinnvoll nutzt.

Hashtags.org, die Twitter-Suchmaschine:

Wer nach einem bestimmten Thema oder Ereignis sucht, sollte hierhin. Man kann sein Tweet einem Thema zuordnen, indem man vor das Schlagwort ein # setzt. Bei Hashtags sind dann alle derart markierten Einträge zu einem Thema zu finden.

Current.fm ist das Newsportal:

Nachrichten mit der maximalen Länge von 140 Zeichen. Ausgewertet aus Antworten und Meinungen im Twitter-Universum. Alles, was Micro-Blogger aktuell interessiert.

twitscoop.com ist live dabei:

Per Algorhythmus werden hier hunderte Tweets pro Minute gescannt und häufig genannte Begriffe registriert. Die Resultate werden in Echtzeit in einer Tag Cloud dargestellt: Je größer das Schlagwort, umso heißer das Thema.

Twittervision.com weiß, wo es zwitschert:

Hiermit können Tweets aus einer bestimmten Region oder einem Land verfolgt werden. So kann man verfolgen, wie und wann dort auf ein Ereignis reagiert wird.

Twisten.fm macht Twitter zur Jukebox:

Twisten.fm verbindet Twitter mit dem kostenlosen Musikdienst Grooveshark. Man erhält eine Liste mit den zuletzt getwitterten "Ich höre grad"- Statusmeldungen verschiedener Microblogger. Wenn man den Lieder-Tweet hier eingibt, hängt Twisten direkt einen Abspiellink zu Grooveshark an. Kein Suchen mehr nach dem Lied, kein Verkürzen der Adresse mehr. Und wer mal nach etwas Neuem sucht, wird mir Twisten.fm viel Spaß haben.

Twittersheep.com verschärft den Blick auf die Gemeinde:

Wollten Sie schon immer mal wissen, wen das, was Sie da in die Atmosphäre zwitschern überhaupt interessiert? Twittersheep durchkämmt die Selbstbeschreibungen Ihrer Follower und präsentiert die gefundenen Schlagworte in Form einer Tag-Cloud, oder besser Tag-Herde.

Twitoria.com macht den Frühjahrsputz:

Wem aktive Gemeinde wichtiger ist als die eine große Follower-Zahl, dem leistet Twitoria gute Dienste: Freunde, die lange nicht mehr mal ein einziges Zeichen getwittert haben, werden gefunden und auf Wunsch weggefegt.

Morgenpost Online ist auch bei Twitter. Die Top-Artikel sind in dem Moment bei Twitter zu sehen, wenn sie auf unserer Homepage erscheinen. Wer eine Twitter-Anmeldung hat, der weiß also, was sich in Berlin tut. Sie können wählen: Es gibt den Morgenpost-Online-Twitter mit den Top-Nachrichten aus Berlin und aus aller Welt, und zwar hier: www.twitter.com/bmonline . Und zusätzlich gibt es eine spezielle Berlin-Variante, hier: www.twitter.com/bmonline_berlin .