Gesundheit

Alzheimer kann schon vor Ausbruch erkannt werden

Foto: fg/tm / DPA

Eine Demenz kann früh erkannt werden: Amerikanische Forscher entwickelten einen Bluttest, der eine Diagnose schon zwei bis sechs Jahre vor Ausbruch ermöglicht. Noch gibt es keine finalen Testergebnisse.

Alleine in Deutschland leiden derzeit 700.000 Menschen an der Alzheimerkrankheit. Die größtenteils bei Menschen über 60 auftretende Krankheit führt zum Verlust des Gedächtnisses. Bisher konnte die neurodegenerative Erkrankung erst post mortem eindeutig diagnostiziert werden. Mit einem neuen Testverfahren soll dies zwei bis sechs Jahre vor Ausbruch der Krankheit möglich sein.

Der an der kalifornischen Universität Stanford entwickelte Test untersucht das Blut des Patienten auf bestimmte Proteine, die der Kommunikation zwischen den Zellen dienen.

Die Stanford-Forscher gingen davon aus, dass sich Hinweise auf die Alzheimer-Erkrankung nicht nur im Gehirn, sondern auch im Blutplasma finden lassen. Daher untersuchten sie insgesamt 120 im Blut vorkommende Proteine und testeten deren Aussagekraft an 259 Blutroben teilweise gesunder und teilweise an Alzheimer erkrankten Menschen in verschieden starken Stadien.

Letztendlich waren es 18 Eiweiße, die Aufschluss über die Krankheit gaben. Das Verfahren wurde an Blutproben von an leichter Demenz erkrankten Personen getestet. Der Test erwies sich als zu 91 Prozent zuverlässig, wie die Forscher in der Zeitschrift „Nature Medicine“ berichten. Doch müsse die Zuverlässigkeit des Tests noch von anderen Labors bestätigt werden, warnen die Forscher.

( AP/FK )