Schlager

Ex-„Wetten, dass..?“-Star Wolfgang Lippert singt Schlager

Entertainer Wolfgang Lippert (68) über sein neues Schlageralbum, sein Aus bei „Wetten, dass..?“ und Fehler bei der Wiedervereinigung.

Wetten, dass du dieses Rätsel nicht löst?
Beschreibung anzeigen

Berlin. Im Video zu seinem Fetensong „Was denn!?“ singt Wolfgang Lippert sich an eine Bade-Schönheit heran, und das mit Zeilen wie „Du bist so zart und ich beiß in dich rein.” Da wirkt der 68-Jährige wie der Gute-Laune-Onkel, der auf einer Hochzeitsfeier über die Stränge schlägt und den man langsam bremsen müsste.

Als diese Redaktion ihn während einer Autofahrt von seiner Wahlheimat Rügen Richtung Dresden erreicht, berlinert er zwar vergnügt, ist aber auch reflektiert und konzentriert. Bald wird klar: „Lippi“ ist ein Vollblut-Entertainer alter Schule, der weiß, wo er steht. Manches musste er einstecken während seiner Laufbahn, doch Ressentiments sind dem früheren „Wetten, dass..?“-Moderator fremd. Sein neues Album „Glücklich“ nennt er beharrlich „LP“.

Was ist „Glücklich“ für ein Album?

Wolfgang Lippert: Wir haben versucht, ein bisschen Chanson einfließen zu lassen, es poppig, mitreißend, tanzbar zu machen. Eine Frage an Sie.

Ich bitte drum.

Lippert: Normalerweise fragt man das ja nicht, aber gibt es irgendetwas an der LP, was Sie berührt hat, wo Sie sagen, das ist okay in dieser ganzen bunten Palette?

Nun, der Song „17 Jahre liebe ich blonde Haare“ bleibt gut in Erinnerung.

Lippert:Er gilt meiner Frau Gesine, mit der ich seit 17 Jahren verheiratet bin. Da sind ihr die Tränchen gekommen, als ich ihr den zum ersten Mal vorgespielt habe.

Ihr letztes Album ist acht Jahre her.

Lippert: Einige fragen sich schon: Moment, Wolfgang Lippert, den kenne ich doch irgendwo her, hat der nicht mal „Wetten, dass..?“ moderiert? Was macht der jetzt eigentlich? Viele kennen mich seit 20 Jahren durch die Störtebeker-Festspiele auf Rügen als Balladensänger. Seit einigen Jahren moderiere ich beim MDR die Sendereihen „Damals“ und „Ein Kessel Buntes“ – und jetzt hatte der Lippi auch wieder so richtig Lust zu singen.

Wie setzt man sich durch in der Schlagerbranche, in der sich inzwischen viele talentierte, junge und attraktive Menschen tummeln?

Lippert: Da muss man sich Gehör verschaffen. Man muss sich dann auf seine Lieder verlassen, weil ich mich nicht vor der Kamera rekeln oder am Trapez hängen kann.

Wie denken Sie über Ihre große Zeit als „Wetten, dass..?“-Moderator ab 1992?

Lippert:Das war schon besonders, der erste Ost-Moderator mit einer eigenen Show im Westen zu sein. Plötzlich saß ich auf einer Couch mit Paul McCartney.

Dem Sie den Schweiß von der Stirn tupften. Das gab heftige Kritik.

Lippert:Eigentlich hätte das ein Maskenbildner machen sollen. Es war eine spontane Handlung. Paul schwitzte so stark im Scheinwerferlicht und ich dachte, den kann ich doch da jetzt nicht so sitzen lassen. Das sorgte für ganz schön Wirbel.

Ihr Vorgänger Thomas Gottschalk übernahm nach neun Shows wieder. Wie denken Sie heute darüber?

Lippert: Ich bin ihm nicht böse. Ich erinnere mich gern an die Zeit, ich bin stolz, einer der vier Moderatoren von Wetten, dass..? gewesen zu sein. Wenn ich Thomas heute treffe, ist alles bestens zwischen uns. Letztens traf ich ihn auf einer Veranstaltung, die war nicht so dolle, und da kam er auf mich zu und begrüßte mich mit den Worten: „Ich dachte schon, ich wäre hier heute der einzige Star.“

30 Jahre Wiedervereinigung – was hätte anders laufen können?

Lippert: Wenn man heute von Ost-Tugenden spricht, dann wissen Jüngere oft gar nicht mehr, was gemeint ist. Ein paar Sachen aus dem Osten hätte man übernehmen können, Kinderkrippe, Recycling. Dann hätte der Ostdeutsche vielleicht in der Wendezeit ein besseres Gefühl gehabt. Aber hätte, hätte. Niemand hat das geübt. Da waren Menschen, die nach vorne gingen. Es ist wunderbar, dass wir wieder eins sind, dass die Grenzen offen sind, und das muss über allem stehen.

Was sind denn gute Ost-Tugenden?

Lippert: Aufrichtiges Interesse am anderen. Wenn mich ein Ossi fragt, wie es mir geht, dann will er es wissen. Man ist nicht so abgeklärt mit vielen Dingen. Und die Coronakrise wuppen Ossis leichter. Krisenmanagement ist einfach geübt hier. Ich bin aber niemand, der Ossi-tümelt. Ich finde den Blick von oben aufs Ganze schöner als den aus der Froschperspektive.

Weitere Interviews mit Prominenten

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen