Hollywood-Star

Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen Morgan Freeman

Morgan Freeman ist eine der bekanntesten Stimmen Hollywoods. Frauen gegenüber soll er sexuell anstößige Kommentare geäußert haben.

Los Angeles.  Morgan Freeman ist in Hollywood so etwas wie das personifizierte Gute. Er setzt sich für die Rechte von Afroamerikanern ein, spendete eine Million Dollar für die Wahlkampagne von Barack Obama und dreht mit inzwischen 80 Jahren einen guten Kinofilm nach dem anderen – manchmal vier im Jahr.

Doch jetzt bekommt das Bild der weisen Schauspiel-Ikone Risse: Der Oscar-Preisträger (2005 für das Boxerdrama „Million Dollar Baby“) ist in den Fokus der #MeToo-Bewegung geraten. Mindestens acht Frauen soll er sexuell belästigt haben. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNN in einer großen Enthüllungsgeschichte.

Bei den Vorwürfen geht es, soweit bislang bekannt, nicht um Vergewaltigungen, sondern um ein Verhalten, das die befragten Frauen als unangemessen beschreiben. Eine erzählt, sie habe 2015 als Produktionsassistentin beim Dreh der Komödie „Abgang mit Stil“ mitgearbeitet, in der Freeman eine Hauptrolle spielte.

Morgan Freeman soll sich über Figur von Kolleginnen ausgelassen haben

Sie berichtet laut CNN, Freeman habe sie am Set monatelang immer wieder unsittlich berührt oder ihre Figur und ihre Kleidung kommentiert. Häufig habe er seine Hand auf ihren unteren Rücken gelegt und sie massiert.

Die Frau behauptet außerdem, er habe versucht, ihren Rock hochzuziehen und habe sie gefragt, ob sie Unterwäsche trage. Ein weiteres angebliches Opfer berichtet, Freeman habe bei den Dreharbeiten zu „Now You See Me“ 2012 ihren Körper und den einer weiteren Kollegin kommentiert. Sie sagt, sie und ihre Kollegin hätten anschließend bewusst keine körperbetonte Kleidung getragen, wenn er in der Nähe war.

Sexismus-Debatte: Das sagen die deutschen Promis über ihre Branche

Harvey Weinstein, Kevin Spacey – ein Sexismus-Skandal erschüttert gerade die Entertainment-Branche in Hollywood. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Redakteurin Johanna Rüdiger das deutsche Promis wie Rebecca Mir, Til Schweiger und Barbara Meier gefragt.
Sexismus-Debatte: Das sagen die deutschen Promis über ihre Branche

CNN sprach im Rahmen der Recherche mit 16 Personen, die Zeuge oder selbst Opfer einer Belästigung wurden. Den Anstoß zu der Geschichte gab die CNN-Journalistin Chloe Melas. Sie beschreibt, wie sie – damals im sechsten Monat schwanger – Freeman während einer Presseveranstaltung traf: Der Schauspieler habe sie von oben bis unten gemustert und mit Blick auf ihren Bauch mehrfach gesagt: „Da wäre ich jetzt auch gerne drin.“

Außerdem soll er den Satz „Sie sind reif“ geäußert haben. Nach diesem Erlebnis nahm Melas Kontakt zu anderen Frauen auf, um sie zu fragen, ob sie ähnliche Erfahrungen mit Freeman gemacht hätten. Viele der Frauen, mit denen CNN gesprochen hat, erklären, sie hätten aus Angst davor, ihre Jobs zu verlieren, nichts gesagt. Stattdessen hätten sie ihren Kleidungsstil geändert und versucht, Freeman aus dem Weg zu gehen.

Er schwärmt von seinem Liebesleben

CNN gibt an, Freeman mit den Vorwürfen konfrontiert und keine Antwort erhalten zu haben. Dass er sich gerne über die Kleidung von Frauen auslässt, ist in Hollywood kein Geheimnis. Auf einer Podiumsveranstaltung erzählte er 2016, wie er seine spätere Geschäftspartnerin kennengelernt habe, mit der er heute die Indie-Produktionsfirma “Revelations Entertainment“ betreibt. Deren knappe Bekleidung habe seine Aufmerksamkeit erregt, sagte er laut CNN vor Hunderten Zuhörern. Als er später in einer TV-Show auf den Auftritt angesprochen worden sei, habe er gerechtfertigt: „Das habe ich nur im Scherz gesagt, und es ist 20 Jahre her.“

Auch in Interviews mit deutschen Reportern scheut sich Freeman nicht, offen zu reden. Im vergangenen Jahr traf unsere Redaktion Freeman in einer Londoner Hotelsuite , um ihn über dessen Film „Abgang mit Stil“ zu befragen. Freeman kam auch auf seine jüngere Freundin zu sprechen und sagte: „Wie Sie auch in Filmen sehen, kann das Liebesleben im Alter noch sehr aufregend sein. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Absolut!“

Freeman ist zweimal geschieden und hat vier Kinder.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.