Opernhaus

Missbrauchsvorwurf: Star-Dirigent James Levine gefeuert

Die berühmte „Met“ in New York hat ihren Dirigenten James Levine entlassen. Es gebe Beweise für sexuellen Missbrauch, hieß es Montag.

James Levine ist nicht länger Dirigent der Metropolitan Opera in New York.

James Levine ist nicht länger Dirigent der Metropolitan Opera in New York.

Foto: Handout . / REUTERS

New York.  Nach einer Untersuchung über Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen James Levine hat die New Yorker Metropolitan Oper ihren Star-Dirigenten entlassen. „Die Untersuchung hat glaubhafte Beweise erbracht, dass Herr Levine vor und während seiner Arbeit bei der Met sexuell missbrauchendes und belästigendes Verhalten gezeigt hat“, hieß es in einer Mitteilung des Opernhauses vom Montagabend.

Jede Zusammenarbeit mit dem 74-Jährigen werde deshalb sofort beendet. Für die Untersuchung seien mehr als 70 Menschen befragt worden.

Levine gilt weltweit als Top-Dirigent

Levine, der als einer der besten Dirigenten der USA gilt, hatte die Anschuldigungen unter anderem von vier Männern zuvor zurückgewiesen. Der 1943 im US-Bundesstaat Ohio geborene Dirigent hatte seit den frühen 70er Jahren an der renommierten Metropolitan Oper gearbeitet und war seit 1975 ihr musikalischer Leiter.

Nach gesundheitlichen Problemen hatte er sich 2016 von dem Posten zurückgezogen, aber in verschiedenen Rollen weiter für das Opernhaus gearbeitet. Nachdem die „New York Times“ im vergangenen Dezember über die Anschuldigungen berichtet hatte, war Levine zunächst suspendiert worden. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.