Schauspieler

US-Komiker Gene Wilder mit 83 Jahren gestorben

Der US-Schauspieler Gene Wilder ist gestorben. Bekannt geworden war er vor allem als Darsteller in komischen Rollen.

Gene Wilder in „Charly und die Schokoladenfabrik“. Der Schauspieler ist im Alter von 83 Jahren gestorben.

Gene Wilder in „Charly und die Schokoladenfabrik“. Der Schauspieler ist im Alter von 83 Jahren gestorben.

Foto: Imago

Los Angeles.  Der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Gene Wilder ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb er am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut im Altr von 83 Jahren.

Mit skurrilen Komödien wie „Frankenstein Junior“, „Is’ was, Sheriff?“ und „Die Glücksjäger“ sowie als Willy Wonka in „Charlie und die Schokoladenfabrik“ hatte er Millionen Zuschauer zum Lachen gebracht.

Mit Co-Star Richard Pryor drehte er vier Komödien, die erste und bekannteste war „Trans-Amerika-Express“.

Wilder war an Alzheimer erkrankt

Seit 2003 hatte Wilder nicht mehr vor TV- oder Filmkameras gestanden. In seinen letzten Lebensjahren war er an Alzheimer erkrankt.

Regisseur Mel Brooks, der häufig mit Wilder zusammenarbeite, würdigte seinen Kollegen und Freund als ein „wahrhaft großartiges Talent unserer Zeit“. Er habe alle ihre gemeinsamen Filme mit seiner „Magie“ gesegnet, schrieb Brooks am Montag auf Twitter.

Brooks hatte Wilder 1968 in der Musical-Satire „Frühling für Hitler“ die Rolle des neurotischen Buchhalter Leo Bloom gegeben, für die Wilder eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller bekam. (dpa/law)