Trennung

Schlecht für Gläubiger: Ehepaar Middelhoff vor Scheidung

Die Frau des früheren Top-Managers Thomas Middelhoff will sich scheiden lassen. Das ist eine schlechte Nachricht für seine Gläubiger.

Der Ex-Arcandor Chef Thomas Middelhoff muss sich neben seinem Insolvenzverfahren bald auch mit einem Scheidungsverfahren beschäftigen.

Der Ex-Arcandor Chef Thomas Middelhoff muss sich neben seinem Insolvenzverfahren bald auch mit einem Scheidungsverfahren beschäftigen.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Bielefeld.  Trennung im Hause Middelhoff: Cornelie, die Frau des ehemaligen Chefs des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat beim Gericht in Bielefeld Scheidung eingereicht.

Middelhoffs Anwalt bestätigte die Nachricht gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Scheidung hat auch Auswirkungen auf das Insolvenzverfahren des ehemaligen Top-Managers. Da das Paar in einer „Zugewinngemeinschaft“ lebt, würde die Hälfte des Geldes, das seine Frau erhielte, in die Insolvenzmasse einfließen. Der Scheidungsantrag verhindert das – eine schlechte Nachricht für Middelhoffs Gläubiger, die Millionenforderungen gegen ihn geltend machen.

Bank Sal. Oppenheim fordert Millionen von den Middelhoffs

Die Gläubiger hatten auf Geld aus einem Prozess des Ehepaares gegen die Bank Sal. Oppenheim gehofft. Die Middelhoffs fordern Investments an Immobilienfonds zurück sowie den Zugriff auf 23 Millionen Euro Festgelder, die von der Bank eingefroren wurden. Die Bank klagt umgekehrt Millionen aus einem von dem Paar nicht zurückgezahlten Kredits ein. Im Oktober soll das Urteil gefällt werden.

Durch den Scheidungsantrag kann im Falle eines für die Middelhoffs positiv ausgehenden Prozesses das Cornelie Middelhoff zugesprochene Geld nicht in die Insolvenzmasse einfließen. (jei)