Literatur

Autor Marcel Beyer gewinnt den Georg-Büchner-Preis

Marcel Beyer ist einer der profiliertesten deutschen Schriftsteller. Jetzt erhält er den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis.

Er gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren aus Deutschland: Marcel Beyer.

Er gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren aus Deutschland: Marcel Beyer.

Foto: Arno Burgi / dpa

Darmstadt.  Der Schriftsteller Marcel Beyer (50) bekommt den Georg-Büchner-Preis 2016. Die Jury „zeichnet einen Autor aus, der das epische Panorama ebenso beherrscht wie die poetische Mikroskopie“, teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit.

„Seine Texte sind kühn und zart, erkenntnisreich und unbestechlich.“ Der mit 50.000 Euro dotierte Büchner-Preis gilt als herausragende literarische Auszeichnung in Deutschland. Er wird am 5. November in Darmstadt verliehen.

Beyer ist mit „Flughunde“ bekannt geworden

Der in Tailfingen (Baden-Württemberg) geborene Marcel Beyer ist einer breiten, auch internationalen Öffentlichkeit 1995 bekannt geworden mit seinem Roman „Flughunde“. Darin erzähle er vom Zweiten Weltkrieg, von der Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda und von Experimenten mit menschlichen Stimmen.

Der Büchner-Preis ist nach dem in Darmstadt aufgewachsenen Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Freiheitskämpfer Georg Büchner (1813-1837) benannt. Er wurde erstmals 1923 vergeben, im vergangenen Jahr an Rainald Goetz. (dpa/epd)