US-Superstar

Beyoncé startet Tournee mit musikalischer Hommage an Prince

Erst das neue Album, nun die Tournee: US-Popstar Beyoncé startete in Miami ihre Welt-Tour. Dabei dankte sie auch einem toten Kollegen.

Auftritt für einen Superstar: Die Sängerin Beyoncé (m.) am Donnerstag beim Auftaktkonzert zu ihrer Welttournee in Miami.

Auftritt für einen Superstar: Die Sängerin Beyoncé (m.) am Donnerstag beim Auftaktkonzert zu ihrer Welttournee in Miami.

Foto: Handout / Getty Images

Miami.  Wenige Tage nach Veröffentlichung ihres neuen Albums „Lemonade“ hat US-Superstar Beyoncé im amerikanischen Miami ihre Welttournee gestartet. Bis August wird die 34-jährige Pop-Prinzessin insgesamt 41 Konzerte auf ihrer „Formation“-Tour geben. Die Tournee führt sie auch nach Düsseldorf und Frankfurt.

Zum Auftakt ihres Auftritts in Miami überraschte die Sängerin mit einer Hommage an den kürzlich verstorbenen Sänger Prince, dessen Superhit „Purple Rain“ sie anstimmte. „Prince, danke für deine wunderbare Musik“, hauchte Beyoncé ins Mikrofon, wie die „New York Times“ berichtet.

Liebeserklärung an Ehemann Jay-Z

Und dann hatte die Sängerin auch noch eine ganz besondere, persönliche Botschaft zu überbringen – nämlich an all jene, die in den Titeln ihres „Lemonade“-Albums eine Abrechnung mit ihrem angeblich untreuen Gatten, dem Rapper Jay-Z, erkennen wollen. Als sie die Ballade „Halo“, einen Hit aus dem Jahr 2008, anstimmte, sagte Beyoncé: „Ich möchte dieses Lied meinem wunderbaren Ehemann widmen. Ich liebe dich so sehr.“

Mit „Lemonade“ hatte die Sängerin nach Meinung vieler Kritiker ein visuelles und musikalisches Meisterwerk vorgelegt. Das Album, zu dem auch ein Video gehört, ist eine Hommage an schwarze Frauen und ein Paukenschlag in der kriselnden Beziehung mit ihrem Ehemann Jay-Z. Viele Medien sahen in den Song-Texten eine unverhohlene Abrechnung mit ihrem Mann, dem eine Affäre mit der britischen Sängerin Rita Ora nachgesagt wird. Diesen Gerüchten wollte Beyoncé in Miami offenbar eine Abfuhr erteilen. (W.B.)