Star Trek

„Raumschiff Enterprise“ ist für Patrick Stewart „antike Geschichte“

„Machen Sie es so“ - Patrick Stewart kennen viele vor allem als Jean-Luc Picard, Kapitän der USS Enterprise. Doch das will er gar nicht.

Patrick Stewart als Jean-Luc Picard. Rechts neben ihm Brent Spiner als Commander Data. Die Szene stammt aus „Star Trek - der erste Kontakt“ aus dem Jahr 1996

Patrick Stewart als Jean-Luc Picard. Rechts neben ihm Brent Spiner als Commander Data. Die Szene stammt aus „Star Trek - der erste Kontakt“ aus dem Jahr 1996

Foto: dpa-Film UIP / picture-alliance / dpa

Die Rolle des Jean-Luc Picard hat Patrick Stewart (75) weltberühmt gemacht, aber der Engländer mag nicht mehr über „Raumschiff Enterprise“ reden. „Ich habe den größten Respekt vor der Serie, aber jede Frage zu "Enterprise" wird bei mir das gleiche Resultat haben“, sagte er laut „USA Today“ und rollte etwas enerviert die Augen. „Für mich ist das antike Geschichte.“ Die letzte Folge sei vor 21 Jahren gedreht worden. „Und jetzt werde ich immer noch zu "Enterprise" gefragt; Fragen, bei denen ich mich kaum noch erinnere.“

Ganz stimmt das nicht, denn Sir Patrick hat den Raumschiffkapitän noch in vier Filmen gespielt, zuletzt 2002. Und die Serie ist ständig irgendwo im amerikanischen Fernsehen zu sehen. Am Samstag sollte da eine neue Serie mit Stewart anlaufen. Er spielt in „Blunt Talk“ einen Talkshow-Moderator; die Serie ist irgendetwas zwischen Klamauk und Mediensatire.

Stewart hat seinen Humor oft bewiesen. In der Serie „American Dad“ spielt er den Vizechef der CIA. Befragt, ob er „Raumschiff Enterprise“ kenne, sagt seine Serienfigur: „Manche von uns haben die achtziger Jahre nicht damit verschwendet, solch einen Schwachsinn zu gucken.“