Whitney Houstons Tochter

Im Koma - Bobbi Kristina Brown in Hospiz verlegt

Die Tochter von Whitney Houston, Bobbi Kristina Brown, ist in ein Sterbehospiz verlegt worden. Sie war im Januar ins Koma gefallen.

Knapp fünf Monate nachdem die Tochter der verstorbenen US-Popsängerin Whitney Houston bewusstlos in einer Badewanne aufgefunden wurde, ist Bobbi Kristina Brown in ein Hospiz verlegt worden.

„Trotz der großartigen medizinischen Versorgung in verschiedenen Einrichtungen hat sich ihr Zustand weiter verschlechtert“, teilte die Familie der 22-Jährigen am Mittwoch in einer Erklärung mit. „Sie wurde heute in ein Hospiz verlegt. Wir danken allen für ihre Unterstützung und ihre Gebete. Sie ist nun in Gottes Hand.“

Brown stammt aus Houstons turbulenter Ehe mit dem R&B-Sänger Bobby Brown. Am 31. Januar wurde sie von ihrem Freund Nick Gordon bewusstlos in der Badewanne ihres Hauses in Roswell bei Atlanta gefunden, seitdem ist sie nicht aus dem Koma erwacht. Über Wochen hatten Bobby Browns und Whitney Houstons Familien widersprüchliche Angaben über den Gesundheitszustand der jungen Frau veröffentlicht.

Browns Mutter Whitney Houston war im Februar 2012 tot in der Badewanne aufgefunden worden – in einem Hotel in Los Angeles am Vorabend der jährlichen Verleihung der Grammy Awards. Laut Gerichtsmedizin führten bei ihr eine Überdosis von Drogen, Medikamenten und Alkohol in Verbindung mit einer Herzerkrankung zum Tod durch Ertrinken, offiziell wurde der Tod als Unfall eingestuft.