„Kings of Suburbia“

Tokio Hotel provozieren mit Plüsch-Penis und Vagina

Fünf Jahre war es ruhig um die Band von Bill und Tom Kaulitz aus Magdeburg. Nun veröffentlichen Tokio Hotel das neue Album „Kings of Suburbia“ - und setzen zumindest optisch auf den Skandal.

Foto: Lado Alexi,Universal Music / dpa

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung ihres Albums „Humanoid“ meldet sich die Band Tokio Hotel am Freitag mit dem Nachfolger „Kings of Suburbia“ zurück. Einen Tag zuvor statten Bill und Tom Kaulitz sowie Georg Listing und Gustav Schäfer Berlin einen Besuch ab.

Hier stellen die Musiker ihre Platte im Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte vor.

Bill und Tom waren zuletzt nach Los Angeles gezogen, um der Hysterie um die Band zu entgehen. „Ich war mir nicht mal sicher, ob ich das alles wirklich noch wollte“, so Tom. „Den hohen Preis, den wir für unseren Erfolg zahlen mussten, der ganze Wahnsinn. Aber in Los Angeles haben wir das Wichtigste wiederentdeckt – unsere Liebe zur Musik.“

Optisch setzen Tokio Hotel mit ihren neuen Veröffentlichungen auf Provokation: Das Cover der Single „Love who loves you back“ erinnert sicherlich nicht zufällig an eine Vagina. Und im Videoclip zu „Girl got a gun“ reibt sich ein Plüsch-Monster den Penis.

Die Magdeburger Band wird am 4. Oktober in der (vorerst) drittletzten Sendung von „Wetten, dass..?“ ihr Live-Comeback feiern.

Im Interview mit der dpa sagte Sänger Bill Kaulitz: „Ich konnte den Namen Tokio Hotel nicht mehr hören. Wir hatten alles erzählt, immer das gleiche gemacht und immer gleich ein neues Album hinterhergeschossen. Wenn das passiert, gibt es keine Balance mehr. Da mussten wir eine Auszeit nehmen, um dann wieder frisch zu starten.“