Offiziell

Polizei bestätigt Heroin-Konsum von Peaches Geldof

Eine toxikologische Untersuchung zeigt: Peaches Geldof war vor ihrem Tod mitnichten clean, das heile Familienleben womöglich nur Fassade. Die 25-Jährige nahm wieder Heroin - mit verheerenden Folgen.

Foto: MIGUEL MEDINA / AFP

Toxikologische Untersuchungen haben den Verdacht bestätigt, dass Heroin für den Tod von Peaches Geldof zumindest mitverantwortlich gewesen sein dürfte. Das gab die Polizei am Donnerstag im südenglischen Gravesend bekannt, nachdem die 25 Jahre alte Tochter des irischen Rockmusikers Bob Geldof am 7. April in ihrem Haus bei Wrotham in Kent tot aufgefunden worden war. „Heroin-Gebrauch in der jüngsten Vergangenheit und die festgestellten Gebrauchsmengen haben wahrscheinlich eine Rolle bei ihrem Tod gespielt“, sagte Kriminalermittler Paul Fotheringham.

Schon Mutter Paula Yates starb an einer Überdosis Heroin

Die Obduktion der Leiche von Peaches Geldof, die als Model und Moderatorin arbeitete, hatte zunächst keine greifbaren Ergebnisse gebracht. Schon ihre Mutter Paula Yates war im Jahr 2000 mit 41 Jahren an einer versehentlich verabreichten Überdosis Heroin gestorben. Am 6. April, dem Vorabend ihres eigenen Todes, hatte Peaches Geldof ein altes Foto von sich und ihrer Mutter ins Internet gestellt. Sie hinterlässt ihren zweiten Ehemann Tom Cohen und zwei Söhne im Alter von elf und 23 Monaten.