Los Angeles

Jackson-Tochter Paris nach Suizidversuch in Klinik

Michael Jacksons Tochter hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Die 15-Jährige soll erst Schlaftabletten genommen und sich dann die Pulsadern aufgeschnitten haben. Depressionen sollen der Grund sein.

Medienberichten zufolge musste die 15-Jährige am Mittwoch in ein kalifornisches Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie sich die Pulsadern aufgeschnitten und mehrere Tabletten geschluckt hatte. Laut ihrer Großmutter Katherine Jackson, die das Sorgerecht für Paris und ihre beiden Brüder hat, sei sie nun aber wieder auf dem Weg der Besserung. Paris solle 72 Stunden zur psychologischen Untersuchung im Krankenhaus bleiben.

„Paris geht es körperlich gut und sie bekommt die nötige medizinische Betreuung“, heißt es in einem Statement. „Es ist schwierig, eine sensible 15-Jährige zu sein - egal wer du bist. Es ist vor allem schwierig, wenn man den verliert, der einem am nächsten steht. Bitte respektiert ihre Privatsphäre und die der Familie.“ Paris' Mutter Debbie Rowe dankte in einer Erklärung für die Anteilnahme am Schicksal ihrer Tochter und bat ebenfalls um Rücksichtnahme.

Vor seinem Suizidversuch hinterließ das Mädchen einige Twitter-Nachrichten, die auf seinen labilen Zustand hinwiesen. Unter anderem schrieb die Tochter des 2009 verstorbenen King of Pop: „Ich frage mich, warum Tränen salzig sind?“

Ein „Hilferuf“ der 15-jährigen Paris Jackson

Laut „TMZ“ hatte Paris Jackson eine Selbstmord-Hotline angerufen. Ihr Gesprächspartner habe dann den Notruf gewählt. In einer Aufnahme dieses Anrufs, die „TMZ“ veröffentlichte, hieß es: „Überdosis. Sheriffs alarmiert.“ Demnach schluckte die 15-Jährige viele Tabletten Motrin, die den Wirkstoff Ibuprofen enthalten. Ein Polizeisprecher sagte, Beamte seien wegen einer „medizinischen Situation“ zu einem Haus in Calabasas nahe Los Angeles gerufen worden, wo Paris Jackson lebt.

Laut einem Nahestehenden leidet Paris Jackson bereits seit einiger Zeit unter schweren Depressionen, die sie zunächst zu selbstverletzendem Verhalten und nun auch versuchtem Selbstmord getrieben haben sollen. „Sie vermisst ihren Vater sehr“, so der Insider gegenüber „People“. „Sie war der Mittelpunkt von Michaels Welt und das ist jetzt alles anders. Sie meint, sie wäre einsam, und fühlt sich ungeliebt.“

Weiter heißt es, dass der Suizidversuch des berühmten Teenagers ein „Hilferuf“ gewesen sei. „Paris meint, dass etwas in ihrem Leben fehlt“, gibt der Informant weiter preis.

"Sie wünscht sich eine Familie. Sie vermisst ihren Dad"

Ein weiterer Freund der Familie erklärt derweil, dass Paris aus diesem Grund auch wieder Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter Debbie Rowe aufgenommen hätte. „Sie wünscht sich eine Familie. Sie vermisst ihren Dad.“

Paris Jackson machte zuletzt erste Schritte ins Filmgeschäft: so soll sie eine Rolle in dem Film „Lundon's Bridge and the Three Keys“ übernehmen, für den die Dreharbeiten noch nicht begonnen haben. Der Teenager bereite sich seit zwei Jahren vor, erklärte der Filmproduzent Dennis Christen in einer E-Mail. „Wir setzen große Hoffnungen auf sie in dieser Rolle.

Michael Jackson verstarb vor vier Jahren an einer Überdosis des Betäubungsmittels Propofol. Neben Paris hinterließ er außerdem die beiden Söhne Prince Michael (16) und Blanket (11). Seine damals elf Jahre alte Tochter war bei der Trauerfeier für ihren Vater erstmals öffentlich aufgetreten. Dabei hatte sie ihren Vater unter Tränen als besten Papa der Welt gewürdigt.