„Django Unchained“

Will Smith lehnte Nebenrolle in „Django“ ab

Will Smith wollte den Sklaven Django in Tarantinos Film nicht spielen, da er fand, Christoph Walz habe die einzige Hauptrolle. Waltz gewann jedoch später den Oscar für den „Besten Nebendarsteller“.

Foto: Dave M. Benett / Getty Images

Will Smith sollte in Quentin Tarantinos „Django Unchained“ eigentlich den Part des Sklaven Django übernehmen, gestand nun aber, diesen Jamie Foxx überlassen zu haben, da er das Gefühl hatte, dass die eigentliche Hauptrolle von Christoph Waltz als Dr. King Schultz gespielt wurde.

Im Interview mit „Entertainment Weekly“ sagte Smith: „Django war nicht die Hauptrolle, und ich dachte, ich muss die Hauptrolle haben. Der andere Charakter war die Hauptrolle! Ich meinte dann: 'Nein, Quentin, bitte, ich muss den bösen Typen töten!'“

Smith fand den Film „brillant“

Den Film, für den neben Foxx und Waltz unter anderem auch Leonardo DiCaprio, Samuel L. Jackson und Kerry Washington vor der Kamera standen, begeisterte Smith aber trotzdem, wie er versicherte: „Ich fand ihn brillant! Einfach nur nicht für mich.“

Auch wenn Smith findet, Waltz habe die Hauptrolle gehabt, gewann dieser bei den Oscars und Golden Globes wie schon für seinen Part in „Inglourious Basterds“ in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“.