Golden Globes

Jodie Foster erhält Auszeichnung für ihr Lebenswerk

Die Hollywood-Schauspielerin wird bei den Golden Globes 2013 als viertjüngste Preisträgerin in der Geschichte mit dieser Auszeichnung geehrt.

Foto: Matt Sayles / dapd

Die US-amerikanische Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster wird bei den Golden Globes 2013 für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Damit kann sich die Oscar-Preisträgerin auf eine weitere Trophäe freuen.

Die 49-Jährige wird für ihr Lebenswerk und ihre Verdienste um die Filmkunst ausgezeichnet. Das gab die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) am Donnerstag in Los Angeles bekannt. Die Vergabe des Cecil B. DeMille Ehrenpreises im Rahmen der Golden Globe Gala soll am 13. Januar 2013 über die Bühne gehen.

Damit ist Foster eine der jüngsten Personen, die jemals mit dieser Ehrung bedacht wurde.

Schauspielkollegin Kristen Stewart, die 2002 mit Foster in dem Thriller „Panic Room“ zu sehen war, erklärte auf der Pressekonferenz zur Ankündigung der Preise: „Dies ist ein besonderer Moment für mich. Sie ist schon seit langer Zeit sehr wichtig für mich.“

Aida Takla-O"Reilly, Präsidentin der Hollywood Foreign Press Association, lobte die zweifache Oscar-Preisträgerin zudem mit den Worten: „Jodie ist eine facettenreiche Frau, die unermesslichen Erfolg erreicht hat und dies auch weiterhin in ihrer Karriere tun wird. Ihr Ehrgeiz, ihr Überschwang und ihre Anmut haben geholfen, den Weg für aufstrebende Künstler in diesem Geschäft zu ebnen. Sie ist wirklich einzigartig.“

Jodie Foster hat bereits zwei Oscars und zwei Golden Globes

Die begehrten Golden Globe Filmpreise werden vom Verband der Auslandspresse verliehen. Zu den früheren Gewinnern der Lebenswerk-Auszeichnung zählen Warren Beatty, Michael Douglas, Harrison Ford, Barbra Streisand, Sean Connery, Martin Scorsese und Robert De Niro. Im Januar 2012 wurde Morgan Freeman diese Ehre zuteil.

Foster, die am 19. November 50 Jahre alt wird, wurde je zwei Mal mit einem Golden Globe und einem Oscar für die beste Hauptrolle ausgezeichnet. Die Preise bekam sie für ihre Darstellung in den Filmen „Angeklagt“ (1988) und „Das Schweigen der Lämmer“ (1991). Foster war seit 1977 schon sieben Mal für den Golden Globe nominiert gewesen. Sie gewann die Goldene Weltkugel als beste Schauspielerin für das Drama „Angeklagt“ (1989) und „Das Schweigen der Lämmer“ (1992). Beide Male wurde sie auch mit dem Oscar ausgezeichnet.

Seitdem sie Teenager ist steht sie vor der Kamera

Foster war schon als Teenager berühmt, als die Kritiker ihre Auftritte in Filmen wie „ Alice lebt hier nicht mehr“ (1974) und „Taxi Driver“ (1976) lobten. Sie spielte seither in mehr als 40 Filmen mit, darunter „Nell“, „Panic Room“, „Flightplan – Ohne jede Spur“ und zuletzt „Der Gott des Gemetzels“. Foster wechselte auch hinter die Kamera. Ihr Regiedebüt gab sie 1991 mit dem Film „Das Wunderkind Tate“. Es folgten „Familienfest und andere Schwierigkeiten“ (1995) und im vorigen Jahr „Der Biber“.