Drahtseilakt

Prinz Andrew seilt sich von Londoner Scherbe ab

Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth hat sein Verpsrechen wahrgemacht. Der 52-Jährige seilte sich am Montag 250 Meter in die Tiefe ab.

Prinz Andrew, zweitältester Sohn von Queen Elizabeth II., hat sich am Montag in einer spektakulären Aktion vom Londoner Wolkenkratzer „The Shard“ abgeseilt. Der 52 Jahre alte Andrew stieg im 87. Stockwerk über eine Plattform und ließ sich wie geplant rund 250 Meter weit bis zur 20. Etage herab. Während der Aktion, die Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation einbringen soll, hing der Prinz rund eine Stunde lang am Seil. „Das Schlimmste ist, wenn man hochsteigt – dann wird einem bewusst, was man tut“, sagte der 52-Jährige, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. „Es war nervenaufreibend. Ich meine, wir waren in den Wolken, als es losging“, zitierte ihn der Rundfunksender BBC. Die ersten zehn bis 15 Etagen sei er praktisch gerutscht, weil es so feucht gewesen sei, sagte der zweite Sohn von Königin Elizabeth II. der BBC weiter.

Insgesamt wollten sich im Lauf des Montags rund 40 Menschen - darunter auch Ffion Hague, die Ehefrau des britischen Außenministers William Hague – von dem mit 310 Metern höchsten Gebäude Westeuropas abseilen. Der Bau des „Shard“ („Scherbe“) ist erst vor wenigen Wochen vollendet worden, der Innenausbau fehlt noch. In dem Wolkenkratzer an der London Bridge sollen künftig Büros, Luxuswohnungen sowie Hotels und Restaurants untergebracht werden.

Die Abseil-Aktion soll insgesamt eine Million Pfund (rund 1,25 Millionen Euro) für die Hilfsorganisationen The Outward Bound Trust und die Royal Marines Charitable Trust Fund bringen. Der Outward Bound Trust fördert mit Abenteuer-Programmen die Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Natur. Der Royal Marines Charitable Trust Fund kümmert sich unter anderem um verwundete Soldaten.