Kile Glover

Ushers Stiefsohn nach Jetski-Unfall gestorben

Zwei Wochen nach seinem tragischen Unfall in einem See bei Atlanta ist der elfjährige Kile Glover im Krankenhaus verstorben.

Foto: DAPD

Der Stiefsohn von US-Sänger Usher ist offenbar tot. Der elfjährige Kile Glover sei zwei Wochen nach seinem schweren Bootsunfall am Samstagmorgen in einer Klinik gestorben, berichtete die Zeitung „Atlanta Journal-Constitution.“ Das Bestattungsunternehmen Willie A. Watkins bestätigte, dass es mit der Organisation der Beerdigung betraut sei.

Kile war am 6. Juli 2012 in einem See bei Atlanta im US-Staat Georgia von einem Jetski angefahren worden. Dabei erlitt der Junge schwere Gehirnverletzungen und wurde für Hirntod erklärt.

Während Foster zunächst noch an eine Genesung ihres Sohnes glaubte und die Welt darum bat, für ihn zu beten, soll sie sich schließlich schweren Herzens dazu entschieden haben, die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen zu lassen.

Bei dem für den Unfall verantwortlichen Jetski-Fahrer soll es sich indes um einen Freund der Familie gehandelt haben, wie kurz nach der Tragödie berichtet wurde. So heißt es in einem Bericht des Georgia Department of Natural Resources über den Vorfall, dass Jeffrey S. Hubbard (38) das Unfallfahrzeug gesteuert und Glover damit gestreift haben soll.

Kile ist der Sohn von Ushers Ex-Frau Tameka Foster. Die beiden hatten 2007 geheiratet, 2009 reichte der Sänger die Scheidung ein.