Sexuelle Belästigung

John Travolta zahlte kein Schweigegeld

Zwei der Männer, die John Travolta der sexuellen Belästigung beschuldigen, haben ihre Klage zurückgezogen. Geld soll nicht geflossen sein.

Foto: Getty Images Europe

John Travolta hat die Männer, die ihn wegen sexueller Belästigung anklagen wollten, nicht mit Geld zum Schweigen gebracht. Ein Mann, der öffentlich nur als John Doe #2 bekannt war, ließ jetzt - nur zwei Tage nachdem John Doe #1 seine Klage bereits zurückzog - sein Anwaltsteam fallen.

Die rechtlichen Vertreter des 58-jährigen Hollywood-Stars bestehen jedoch darauf, dass keiner der beiden Kläger Geld erhielt, um wenigstens vorübergehend einzulenken und sich zurückzuziehen. "Es wurde kein einziger Cent bezahlt und wir haben auch nicht die Absicht, irgendetwas wegen dieser lächerlichen und falschen Anschuldigungen zu bezahlen", betont Travoltas Anwalt Marty Singer gegenüber tmz.com.

Der erste Kläger zog sich aus dem Prozess zurück als Bilder des Schauspielers erschienen, die ihn am 16. Januar in New York zeigten - der Tag, an dem er den Masseur angeblich in einem Hotel in Beverly Hills sexuell belästigt haben sollte. Außerdem lag eine Rechnung vor, die beweist, dass Travolta in einem Restaurant aß, welches fast 4000 Kilometer von John Doe #1 entfernt lag.

Ob dieser jedoch gänzlich von einer Klage gegen Travolta absehen will, ist momentan noch unklar. So suchte er sich bereits neuen Rechtsbeistand bei der Anwältin Gloria Allred.

Von ihr soll jetzt auch Jon Doe #2 vertreten werden. So erklärte Allred gegenüber dem Sender CNN: "Wir glauben, dass das Verfahren vor einem anderen Gericht stattfinden sollte und deshalb wurde die aktenkundige Klage ohne Vorurteil zurückgezogen."