Fahrerflucht

Lindsay Lohan wird nicht erneut angeklagt

Berichte über eine angebliche Fahrerflucht vor einem Nachtclub in Los Angeles der 25-jährige Schauspielerin konnten nicht bestätigt werden.

Lindsay Lohan wird für den angeblichen Unfall mit Fahrerflucht, dessen sie kürzlich beschuldigt wurde, nicht angeklagt.


Die 25-jährige Schauspielerin verließ letzten Monat mit ihrem schwarzen Porsche den 'Sayers Club' in Hollywood, als der Weg von einer Gruppe Fotografen und Kunden der benachbarten 'Hookah Lounge' blockiert wurde. Der Manager des Lokals, Thaer Kamal, beschuldigte sie, ihn und sein Auto beim Wenden angefahren zu haben und danach angeblich schnell weggefahren zu sein.


Wie 'RadarOnline.com' berichtet, befand ein Bericht zur Prüfung der Anklage durch das County Los Angeles, dass es der Geschichte des angeblichen Opfers an Glaubwürdigkeit mangelte. "Der Manager der 'Hookah Lounge' tätigte einen Notruf und berichtete, dass er und sein Auto auf dem Parkplatz angefahren wurden. Er sagte, er habe das Autokennzeichen der Verdächtigen", heißt es in den Unterlagen. "Als die LAPD am Unfallort eintraf, gab das Opfer an, dass sein Auto keine Schäden davongetragen hätte und erklärte stattdessen, dass das Auto der Verdächtigen sein rechtes Bein berührt hätte, er aber unverletzt sei und er keine Polizei brauche. Kamal lehnte das Angebot ab, einen Krankenwagen zu rufen."


Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass diese Schilderung für eine Verurteilung des Hollywood-Stars nicht ausreicht: "Es gibt keine unmittelbaren Beweise, die zeigen, dass Lindsay Lohan oder irgendjemand sonst das Opfer Kamal angefahren hat. Das Kamal seine Geschichte änderte und nicht ausreichend mit der Polizei kooperieren wollten, machen ihn und seine Aussage unglaubwürdig. Auch auf den vorhandenen Videoaufnahmen ist die Version des vermeidlichen Opfers nicht dokumentiert.