US-Sitcom

Matt LeBlanc hält nichts von einem 'Friends'-Revival

Schauspieler Matt LeBlanc möchte kein Revival von "Friends" und auch ein "Friends"-Comeback im Kino.

Matt LeBlanc hält es für keine gute Idee, 'Friends' noch einmal aufleben zu lassen. Der Schauspieler, der von 1994 bis 2004 für die beliebte US-Sitcom als Joey Tribbiani vor der Kamera stand, spricht sich dagegen aus, dass sich die Darsteller erneut für ein Projekt zusammenfinden und möglicherweise einen 'Friends'-Film drehen.

"Das wird wahrscheinlich nicht passieren", kommentiert LeBlanc ein mögliches Revival des Formats im Gespräch mit 'Digital Spy'. "Es gibt keine Pläne für etwas in dieser Richtung. Jeder scheint derzeit darüber zu reden, aber nein, es gibt keine konkreten Pläne."

Auf die Frage, ob es sich bei einer erneuten Zusammenarbeit von David Schwimmer, Jennifer Aniston, Matthew Perry, Lisa Kudrow und Courteney Cox um eine "schlechte Idee" handeln würde, antwortet der Star: "Ich persönlich finde das. Ich denke, dass es in dieser Serie um einen begrenzten Zeitraum im Leben von sechs Menschen ging." Nach diesem Abschnitt wäre das frühere Beisammensein der Charaktere schlicht nicht dasselbe, glaubt LeBlanc. "Wenn sie diesen Lebensabschnitt einmal hinter sich gelassen haben, ist diese Familieneinheit irgendwie zerbrochen. Ich bin mir sicher, dass sie irgendwie lose Kontakt halten würden, aber es wäre nicht dasselbe."

Auch im Hinblick auf das Thema eines möglichen 'Friends'-Films sieht der 44-Jährige schwarz. "Ich denke, dass wäre ein wenig wie 'das Buch ist besser als der Film", führt LeBlanc aus. "Jeder identifiziert sich mit diesen Figuren auf seine eigene Art und Weise und jeder stellt sich in seinem eigenen Kopf vor, was aus diesen Figuren geworden ist. Ich denke einfach, dass es das Beste ist, es dabei zu belassen."