"Her Royal Hotness"

Pippa und der Ausrutscher mit der Paparazzi-Pistole

Die Schwester von Kate Middleton, feiert in Paris – und sorgt für Schlagzeilen. Pippas Freunde zielten mit einer Pistole auf Fotografen.

Eine spektakuläre Aktion, mit der Pippa Middleton und ihre Freunde am Wochenende in Paris Paparazzi abgewehrt haben, hat in Großbritannien und Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Begleiter der Schwägerin von Prinz William sollen mit einer Plastikpistole auf ihre Verfolger gezielt haben, berichtete ein Fotograf am Dienstag der Onlineausgabe der französischen Zeitschrift „Gala“.

„Wir sind Pippa den ganzen Tag gefolgt“, sagte der Fotograf. „Sie war super cool.“ Die Atmosphäre zwischen den Fotografen und den Freunden der 28-Jährigen sei entspannt gewesen. „Als der Fahrer die Plastikpistole zog, war das zum Spaß, um sich zu amüsieren, in einer kindlichen Stimmung“, schilderte der Augenzeuge den Zwischenfall. Er habe die Spielzeugwaffe sogar anfassen dürfen, nachdem der Fahrer das Auto geparkt habe. „Man kann sie in jedem Spielzeugladen finden. Es ist wirklich schade, welch weite Kreise die Geschichte zieht“, so der Fotograf.

In England sorgte der Ausflug von Pippa in die französische Hauptstadt sofort für Schlagzeilen: Die britische Boulevardzeitung „The Sun“ hatte am Montag ein Foto des Fahrers mit Pistole veröffentlicht. Darauf ist Pippa Middleton als Beifahrerin zu sehen, die sich amüsiert zu den Verfolgern umdreht. Die 28-jährige Britin hatte am Wochenende zusammen mit Freunden in Paris den Geburtstag des französischen Adeligen und Designers Arthur de Soultrait mit einer – laut der britischen Presse – wilden Party gefeiert.

Mit dem Ruf der kleinen Schwester von Briten-Darling Kate steht es ohnehin nicht zum Besten. Als die heute 28-Jährige vor einem Jahr ihrer Schwester bei deren Hochzeit mit Prinz William in einem hautengen weißen Kleid beinahe die Show stahl, reagierte die Öffentlichkeit noch milde. „Her Royal Hotness“ titelte der englische Boulevard in einer Mischung aus Ironie und Häme aber auch damals schon. Während ihre berufliche Karriere als Eventmanagerin nicht ganz so viel Aufsehen erregt, gab es auf Pippas privatem Weg ins Blitzlichtgewitter kaum ein Halten. Ob mit extrem kurzem Kleid bei der Londoner Fashion Week oder auf Langlaufskiern beim Wasa-Lauf in Schweden: Wo Fotografen waren, war auch Pippa. Und wo Pippa war, waren die Fotografen.

Dass es für die fotogene Middleton-Tochter ausgerechnet in Paris auf unerwünschte Art und Weise „Klick“ gemacht hat, ist vor allem für das britische Königshaus, doppelt bitter. In der französischen Hauptstadt war 1997 Prinzessin Diana von Paparazzi verfolgt worden, bevor sie bei einem Autounfall ums Leben kam. Und die Bilder von der ungezogenen Schwägerin Prinz Williams kommen zur Unzeit. In wenigen Wochen will die Queen in London mit viel Pomp und noch mehr Würde ihr diamantenes Thronjubiläum feiern.

Die Spielerei mit der Plastikpistole stößt auch in Frankreich auf Unverständnis: Im Land ist die Angst vor Schusswaffen seit der Anschlagsserie im südfranzösischen Toulouse und einer Reihe tödlicher Schüsse im Großraum Paris gestiegen. Eine Anzeige des Fotografen, auf den der Fahrer zielte, lag der französischen Polizei zunächst nicht vor.