18. Geburtstag

Justin Bieber – Ein Selfmadeboy wird erwachsen

Keine Drogen, kein Alkohol, keine anzüglichen Texte, Mitgefühl für andere: Justin Bieber ist der gute Junge der Popkultur. Nun wird der Youtube-Wunderknabe volljährig.

Foto: dpa / dpa/DPA

Als am des 4. Dezember 2010 Samuel Kochs schwerer Unfall bei „Wetten dass..?“ schockierte, gelang Justin Bieber etwas Unglaubliches: Der kanadische Sänger, der in jener Sendung eigentlich auftreten sollte, löste eine Welle der Gebete für das Unfallopfer aus. Er hatte auf Twitter dazu aufgefordert. Er, der junge Kanadier, der normaler Weise Millionen Mädchen zum Kreischen bringt. Und die Fans machten mit.

Justin Bieber ist der gute Mensch der Popkultur. Keine Drogen, kein Alkohol, keine anzüglichen Texte. Nun wird er 18. Ein Junge ist er nicht mehr. Eine Freundin hat er auch, den Disney-Star Selena Gomez. Aber er will sich weiterhin treu bleiben. Man mag darüber grinsen. Man mag das alles nur als ein perfekt inszeniertes Image betrachten – ein gutes ist es allemal.

Mit Youtube-Klicks zum Weltstar

Seine Mutter Patricia war 18, als sie ihn bekam. Im kanadischen Stratford war das. Sie zog ihn alleine auf, hielt die kleine Familie mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Justin liebte Musik. So sehr, dass er sich eine Reihe von Instrumenten selbst beibrachte. Schlagzeug, Klavier, Gitarre, Trompete. Und er sang. Lieder von Usher, von Justin Timberlake.

Als er zwölf war, gewann er den zweiten Platz im Gesangswettbewerb seiner Heimatstadt. Er stellte die Aufnahme von seinem Auftritt und weitere Videos ins Netz. Für Freunde und Familie. Aber die mit Knaben-Sopran geschmetterten Popsongs rührten nicht nur die Verwandten. Nach kurzer Zeit erreichten die Youtube-Klicks die zehn Millionen-Grenze. Heute wird Justin Bieber von Usher produziert.

Auch wenn sein Urgroßvater aus Deutschland kommt – Justin Bieber ist der typische Held der angelsächsischen Welt. Der Selfmadeboy, der sich traut. Der einfach macht. Der an sich glaubt – und anderen Mut machen will.

Ein Bob der Baumeister des Pop. „Wir schaffen das!“, sagt Bob. „Never say never“, singt Justin Bieber. Er hat noch viel vor. „Der Größte“ will er werden, das hat er kürzlich gesagt. Hoffen wir, dass er die richtigen Vorbilder findet.