Schlagersänger

Konzerte abgesagt – Matthias Reim im Krankenhaus

Mehrere Konzerte musste Schlagersänger Matthias Reim absagen, auch seine Silvesterparty in Hessen findet nicht statt. Reim soll schwer erkrankt sein.

Schlagersänger Matthias Reim hat mehrere Konzerte abgesagt. Ein für Freitagabend in der Stadthalle Rostock geplantes Konzert wurde auf den 4. Februar verlegt. Eine große Silvesterparty mit Reim im hessischen Alsfeld platzte.

Schon vor einer Woche habe es die Absage gegeben, sagte der Geschäftsführer der Hessenhalle Alsfeld GmbH, Wigbert Hill, am Freitag. Nach Medienberichten ist der 54-jährige Reim schwer erkrankt und liegt auf Mallorca im Krankenhaus. Das Management von Reim war für eine Bestätigung zunächst nicht erreichbar.

Höhen und Tiefen in Reims Karriere

Der Hit „Verdammt, ich lieb’ dich" katapultierte den Matthias Reim in den 90ern an die Spitze der Charts. Der Sänger hielt sich 16 Wochen lang mit dem Hit auf der Nummer eins. Das hatten vor ihm in Deutschland nur Hitgaranten wie „Boney M.“ geschafft.

Reims Single verkaufte sich weltweit mehr als 2,5 Millionen Mal. Und er investierte sein Geld fleißig. Jedoch in die falschen Geschäfte. Er häufte 13 Millionen Euro Schulden an. Immobilien im Osten, Imbissbuden, eine Dachdeckerfirma – Reims Manager genoss das volle Vertrauen des Stars. Vom Rest des Geldes ließ Reim es sich gut gehen, sagte er in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich habe mir ein Boot gekauft, bin durch Amerika gereist und hab mir in Florida ein Haus gekauft", sagte er. Als seine damalige Freundin, die Schlagersängerin Michelle, von seinen Schulden erfuhr, sagte sie: "Deine Zeit ist vorbei, macht nichts, ich kümmere mich um dich." Das passte gar nicht in Reims Weltbild: "Das geht gegen sämtliche Macho-Prinzipien meines Lebens. Ich verdiene das Geld. Die Beziehung ging dann auch in den Eimer."

Doch Reim kämpfte sich wieder nach oben. Er feuerte seinen Manager. Angesichts der Höhe der Schulden meldete er private Insolvenz an. Dreieinhalb Jahre lang bekam die Bank jeden Cent, den Reim verdient. 2011 war er wieder schuldenfrei. Und er schrieb ein Buch: Es heißt: "Verdammt, ich leb noch".