Besuch bei Dissidenten

Christian Bale legt sich mit chinesischen Agenten an

In China hat der Hollywood-Star Christian Bale am eigenen Leib erfahren, wie man dort mit ungeliebten Kritikern umgeht. Er wurde bei einem Besuch tätlich angegriffen.

Hollywood-Star Christian Bale hat bei einer Reise nach China unangenehme Bekanntschaft mit chinesischen Agenten gemacht. Beim Versuch, den unter Hausarrest stehenden blinden Dissidenten Chen Guangcheng zu besuchen, griffen Wachmänner in Uniformen den britischen Schauspieler und das ihn begleitende Kamerateam des US-Senders CNN an.

Wie die Aufzeichnungen zeigen, versuchten die Sicherheitsleute, Bale Faustschläge zu verpassen. "Warum kann ich diesen freien Menschen nicht besuchen?", fragte der 37-Jährige mehrmals, während die Wachmänner nach der Kamera griffen.

Letztlich drängten die Bewacher den Schauspieler und das Kamerateam zurück in ihr Fahrzeug und lieferten sich mit ihnen eine 40-minütige Verfolgungsjagd.

Auf das Schicksal des bekannten Dissidenten Chen war Bale während der Dreharbeiten zu seinem neuen Film "The Flowers of War" aufmerksam geworden, bei dem es um die von Japanern verübten Massaker von Nanking an mindestens 200.000 chinesischen Zivilisten und Kriegsgefangenen in den Jahren 1937 und 1938 geht.

Die Geschichte des blinden Aktivisten habe ihn bewegt und er wolle ihn und dessen Familie unterstützen, sagte Bale.

( dpa/cor )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos