TV-Krimi

Maria Furtwänglers "sensationeller Sex" im "Tatort"

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa-Zentralbild

Im neuen "Tatort" geht es zwischen Maria Furtwängler und Benjamin Sadler heiß her. Bei der Sexszene holt die Schauspielerin auch ein Versäumnis aus ihrer Jugend nach.

Schauspielerin Maria Furtwängler lässt sich am Sonntag (20.15 Uhr, ARD) im "Tatort" vom Journalisten Jan (Benjamin Sadler) verführen.

Der "Bild"-Zeitung sagte die Schauspielerin über die erotischen Szenen: "Wir sprechen alles vorher haargenau ab – sogar, wo wer wen anfassen darf. Dann kann ich mich der Fantasie hingeben, dass er für mich der begehrenswerteste Mann der Welt ist. Und dass ich den sensationellsten Sex meines Lebens habe. Diese Fantasie muss ich zulassen, sonst glaubt mir das kein Zuschauer."

Über ihren "Tatort"-Partner Benjamin Sadler sagte Furtwängler: "Er ist appetitlich und riecht lecker, was für mich wahnsinnig wichtig ist. Ich muss jemanden gut riechen können, und ihn kann ich gut riechen."

Als Kommissarin hat Furtwängler nach der Sex-Szene einen Knutschfleck, womit die Schauspielerin ein Versäumnis aus ihrer Jugend nachholt: "Ich hatte noch nie einen! Früher in der Schule haben sich die Mädels als Trophäe gegenseitig Knutschflecke gemacht. Die waren total stolz. Da habe ich mich völlig ausgeschlossen gefühlt. Ich war ein totaler Spätzünder."

Ihren ersten Kuss hat sie nicht gut in Erinnerung "Es war ganz furchtbar und alles so peinlich. Ich wusste, es muss jetzt mal passieren, fand es dann aber eher ekelig – das hat sich zum Glück später gelegt."

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen