"Wilde Jahre"

Angelina Jolie hält sich noch immer für "böse"

Hollywood-Star Angelina Jolie war vor ihrer Ehe mit Brad Pitt eine Zeit lang eher für ihren ausufernden Lebenstil als für ihre Filme bekannt. Heute gesteht sie, froh zu sein, diese Zeit überhaupt überlebt zu haben. Doch richtig brav will sie noch immer nicht sein.

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Die Hollywood-Star Angelina Jolie schätzt sich glücklich, ihre „wilden Jahre“ überlebt zu haben. „Ich bin durch schwerere, dunklere Zeiten gegangen und habe sie überlebt. Ich bin nicht jung gestorben“, sagte die 36-Jährige in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll.

Sie habe „großes Glück“ gehabt, fügte die Lebensgefährtin von Brad Pitt hinzu. Andere Künstler hätten bestimmte Dinge nicht überlebt. „Man kann sich vorstellen, dass ich die gefährlichsten und die schlimmsten Dinge gemacht habe, es gibt viele Gründe, weshalb ich nicht hier sein sollte“, sagte Jolie weiter.

Zu Zeiten ihrer Ehe mit Schauspielkollegen Billy Bob Thornton trug Jolie ein Fläschchen mit seinem Blut an einer Kette um den Hals. Ihr Vater Jon Voight sagte einmal öffentlich, seine Tochter brauche Hilfe. Inzwischen ist die Schauspielerin ebenso wie Pitt ein Superstar. Die beiden haben zusammen sechs Kinder: drei adoptierte und drei leibliche.

Obwohl sie eine Familie aufgebaut habe, sei sie „immer noch ein böses Mädchen“, gestand Jolie. „Ich habe das immer noch in mir. Aber es hat seinen Platz (...), es gehört Brad. Oder (...) unseren Abenteuern.“