Museumseröffnung in Österreich

Schwarzenegger enthüllt Bodybuilder-Statue in Thal

Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger will am Freitag eine ihm gewidmete 300 Kilogramm schwere Statue enthüllen, um die Eröffnung seines Museums in Thal offiziell zu machen.

Hoher Besuch im österreichischen Graz: Der Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger (64) ist mal wieder im Lande – zwar nur für 24 Stunden, aber wie es aussieht, scheint der Wahl-Amerikaner in seiner alten Heimat noch eine ganze Menge Fans zu haben. Als der braungebrannte „Terminator“-Star am Donnerstagnachmittag gegen 15.45 Uhr mit seinem Privatjet über die Landebahn rollte, war die Aufregung am Flughafen Graz-Thalerhof groß. Sechs Limousinen wurden in der Nähe des Flugzeugs geparkt und Freunde und Verwandte stießen ein paar Jubelschreie aus, als der Politiker gemeinsam mit seinem Sohn Patrick (18) und seinem Neffen, der ebenfalls Patrick heißt, aus dem Flieger ausstieg. „Er ist ein fescher Mann – da reicht anschauen auch“, so eine ältere Dame gegenüber des Portals „oe24.at“.

Arnie oder auch die „steirische Eiche“, wie man ihn in Österreich nennt, wirkte zwar gerührt von so viel Trubel um seine Person, nach nur zehn Minuten stieg der Schauspieler dann allerdings mit seinen beiden Jungs in einen dunkelblauen Bentley und ließ sich der Tradition entsprechend zum Grab seiner Mutter Aurelia in Weiz bringen, wo er für eine halbe Stunde blieb, ehe es danach weiter zum Hotel Wiesler ging, wo der Filmheld für eine Nacht eincheckte.

Der gebürtige Österreicher soll am Freitagmorgen im Beisein von rund 40 Kamerateams und jeder Menge Fans eine Statue in seiner Heimatstadt Thal enthüllen und damit die Eröffnung des ihm gewidmeten Museums in seinem Geburtshaus endlich offiziell machen. Eigentlich sollte die Ausstellung auf der 200 Quadratmeter großen Fläche bereits im Sommer 2010 stattfinden, der Termin musste aufgrund des vollen Zeitplans des 64 Jahre alten Ehrengastes immer wieder verschoben werden, berichtete die österreichische Internetseite „nachrichten.at“.

Allerdings handelt es sich bei der Veranstaltung nicht um einen politischen Akt oder um eine rein formelle Angelegenheit, in diesem Fall geht es um Schwarzenegger selber, der künftig in Form einer 370 Kilogramm schweren Bronzefigur vor seinem damaligen Zuhause in Thal stehen soll. Der Star kündigte gegenüber der „Kronen Zeitung“ jedoch bereits an, dass er während des Events keine Interviews geben würde. "Ich komme nur wegen des Museums und werde in meiner Rede alles sagen, was mir an diesem Tag wichtig ist."

US- Bildhauer Ralph Crawford hatte in den vergangenen Monaten im US-Bundesstaat Idaho fleißig an seinem Kunstwerk gearbeitet, um Arnie nicht etwa nur lebensgroß, sondern in drei Metern Höhe nachzubauen. Besonders interessant für die Damen: Das Ebenbild des ehemaligen Kraftsportlers ist nackt – naja, fast. Um die Lenden trägt er einen kleinen Schutz, der Rest der Statue besteht im wahrsten Sinne des Wortes aus gestählten Muskeln. Crawford hatte sich entschieden, Schwarzenegger in einer seiner früheren Bodybuilderposen darzustellen, was womöglich ein Anreiz sein könnte, das neue Museum, das von seinem langjährigen Freund Peter Urdl begründet wurde und bereits seit dem 30. Juli geöffnet ist, künftig häufiger zu besuchen.

Nach der Einweihung geht es für den smarten Schönling dann jedoch schon direkt weiter nach Madrid. Dort soll er als Pate bei dem Bodybuilding-Contest „Arnold Classics“ eine gute Figur machen. Demnach wollte das Multitalent die Zeit in Graz nutzen, um seinem Sohn ein paar wichtige Leute vorzustellen, ihm die österreichische Küche schmackhaft zu machen und ihm ein bisschen was von der Hauptstadt der Steiermark zu zeigen.

Gemeinsam mit seinem deutschen Hollywood-Kollegen Ralf Möller (52), der übrigens ebenfalls ehemaliger Bodybuilder ist, spazierte das Muskelpaket am Donnerstag durch die Innenstadt und machte seinem Nachwuchs mit Kommentaren wie „Look, Patrick, this is das alte Rathaus“ und einem Erinnerungsfoto auf der Tegetthoffbrücke mit dem Schlossberg im Hintergrund deutlich, wie gut er sich auf heimischen Terrain noch auskennt. Abends kehrten die Schwarzeneggers dann mit ein paar Freunden ins Restaurant „Speisesaal“ in ihrem Hotel ein und genehmigten sich ein deftiges Schnitzel.