Einreiseverbot in Kanada

Russell Brand schon wieder des Landes verwiesen

Fünf Monate nach seinen Problemen am Flughafen im japanischen Tokio muss Russell Brand, Mann von Katy Perry und von Beruf Comedian, eine weitere Schlappe hinnehmen. Auch Kanada verwehrte ihm die Einreise und schickte ihn wieder nach Hause.

Foto: dpa / dpa/DPA

Keine einfachen Zeiten für Komiker Russell Brand (36): Der smarte Brite, der seit einem Jahr mit Pop-Sternchen Katy Perry (26) verheiratet ist, musste sich erneut damit abfinden, dass ihm sein Bekanntheitsstatus noch längst nicht so viele Türen öffnet wie seiner berühmten Gattin. Der Schauspieler konnte am Sonntag nämlich nicht wie geplant im kanadischen Rama in Ontario auftreten, da ihm die Behörden am Flughafen von Orillia einen Strich durch die Rechnung machten – mal wieder.

Der schwarzhaarige Frauenschwarm bekam nach der Landung keine Einreiseerlaubnis, die Beamten vor Ort stellten sich quer, den 36-Jährigen passieren zu lassen. Sein Kommentar dazu auf Twitter: „Hilfe! Ich werde zu spät zu meinem Auftritt im Casino Rama kommen, falls niemand die kanadischen Zollbeamten überzeugen kann, mich doch noch in Orillia durchzulassen.“ Gründe für die Ablehnung Brands wurden bisher nicht genannt, allerdings ist es nicht das erste Mal, dass der aus London stammende Künstler des Landes verwiesen wurde.

Im Mai dieses Jahres hatte der Entertainer im Rahmen seiner „California Dreams“-Tour im japanischen Nagoya auftreten wollen. Doch dazu kam es nicht, da der Comedian am Flughafen in Tokio keine Einreisegenehmigung bekam und den nächsten Flieger wieder in Richtung Heimat nehmen musste. Gründe für diese Entscheidung wurden übrigens auch damals nicht genannt. Insider vermuteten jedoch, dass Brands turbulente Vergangenheit das ausschlaggebende Kriterium war, um Brand nicht ins Land zu lassen. Der Sänger hatte vor einigen Jahren mit Drogen, Alkohol und Sexsucht zu kämpfen, zudem wurde er bereits elf Mal von der Polizei verhaftet.

Nach Japan wurden nun also auch seine Fans in Kanada auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Das TV-Sternchen, das bisher bereits sechs Awards für seine Leistung als Komiker gewinnen konnte, sollte eigentlich vor rund 5000 geladenen Gästen auftreten und seine Scherze zum Besten geben. Offensichtlich geknickt schrieb er seinen Anhängern erneut via Twitter und teilte ihnen mit: „Ich darf nicht nach Kanada kommen. Wir müssen daran arbeiten, die Grenzen zwischen unseren Nationen und unseren Gedanken abzuschaffen.“

Nun ja, und Brand sollte künftig eventuell daran arbeiten, sich schon ein bisschen früher um ein entsprechendes Visum zu kümmern, um derartige Situationen am Flughafen zu vermeiden.