Presidentenbébé

Carla Bruni-Sarkozy und Töchterchen verlassen Klinik

Von Leibwächtern streng bewacht: Carla Bruni hat mit ihrer Tochter Giulia das Krankenhaus in Paris verlassen. Jetzt ist das "Premier Bébé" endlich zuhause.

Vier Tage nach der Geburt ihrer Tochter Giulia hat Frankreichs Première Dame Carla Bruni-Sarkozy die Geburtsklinik verlassen. Die 43-Jährige stieg am frühen Sonntagnachmittag mit ihrem Baby im Arm in ein Auto, das vor dem Krankenhaus La Muette im 16. Pariser Arrondissement wartete, wie ein Fotograf berichtete.

Trotz der anstehenden Euro-Krisenberatungen in Brüssel hatte der französische Präsident Nicolas Sarkozy es geschafft, seine Frau und seine neugeborene Tochter am Samstag gleich dreimal im Krankenhaus zu besuchen. Sarkozy kam zunächst am Vormittag, dann in der Mittagszeit und erneut gegen 17 Uhr, um dieses Mal mehr als zwei Stunden zu bleiben.

Es heißt, dass am Rande der Krisenberatungen in Brüssel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Sarkozy einen Teddybären für seine Tochter schenkte.

Giulia wurde am Mittwochabend geboren. Sarkozy selbst war bei der Geburt nicht dabei, weil er sich zu dieser Zeit in Frankfurt am Main mit Merkel zu einem Euro-Krisengespräch traf. Allerdings besuchte er Frau und Tochter mehrfach im Krankenhaus.

Kritik am Namen

Die Parteichefin des rechtsextremen französischen Front National, Marine Le Pen, äußerte sich kritisch zur Namenswahl des Präsidentenpaares. Sie hätte es bevorzugt, wenn die Tochter der Sarkozys einen französischen und nicht einen italienischen Vornamen erhalten hätte, sagte Le Pen dem Fernsehsender M6.

Dies sei ihre „patriotische Seite, und ich denke, dass viele Franzosen dasselbe denken wie ich“, fügte sie hinzu.