Reality-Show

Naddel zieht bei Big Brother ein

Sie soll der vor sich hin dämmernden Reality-Show Big Brother ein kräftiges Zuschauer-Plus bescheren: Nadja Abdel Farrag, besser bekannt als "Naddel". Dabei sollte doch alles anders werden.

Foto: picture-alliance / SCHROE'WIG/CS / picture-alliance / SCHROE'WIG

Nadja Abdel Farrag, genannt „Naddel“, soll der mäßig verlaufenden, aktuellen Staffel der TV-Dauersendung „Big Brother“ ein wenig nach oben helfen. Die 46-jährige Ex-Freundin von Musikproduzent Dieter Bohlen soll am kommenden Montag in das Kölner „Big Brother“-Haus einziehen und einige Tage für Abwechslung unter den sechs verbliebenen Kandidaten in dem kameraüberwachten Gebäude sorgen, wie die Produktionsfirma Endemol am Donnerstag mitteilte. Zuvor werden sie in der RTL-2-Sendung „Big Brother – Die Entscheidung“ Aleks Bechtel im Studio Rede und Antwort stehen.

Abdel Farrag kennt sich mit der Sendung bestens aus: Sie war bereits 2001, in der dritten Staffel der Reality-Show, bei „Big Brother“ zu Besuch. Im September 2005 lebte „Naddel“ gemeinsam mit Sänger Werner Böhm und Jürgen Milski (noch bekannt als Teilnehmer der ersten Staffel und als 9live-Moderator) im „Big Brother“-Dorf. Knapp vier Jahre später war sie erneut dabei.

„Ich bin großer 'Big Brother'-Fan und habe immer unvergessene Momente in Haus erlebt“, sagte die 46-Jährige zu ihren Plänen.

Die zehnte Staffel der Show läuft nicht besonders spektakulär. Die Vorabendzusammenfassung erreichte am Mittwoch insgesamt 700.000 Zuschauer – der Marktanteil beim werberelevanten Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug 5,9 Prozent und lag damit knapp über dem Senderschnitt von 5,6 Prozent. Ob nach dem Finale am 12. September eine weitere Staffel aufgelegt wird, ist offen.

Doch eigentlich will die 46-Jährige ein ganz neues Kapitel in ihrem Leben aufschlagen. Dem Magazin „In“ sagte Naddel: „Ich bin nicht auf alles stolz, aber ich blicke jetzt nach vorne.“ Aktionen wie das „Busenwiegen“ soll es nie wieder geben. „Ich wünschte, ich könnte jetzt sagen: Ich war jung und brauchte das Geld. Aber ich war alt und brauchte die Kohle trotzdem“, kommentiert sie lachend die vergangenen Sünden.

Für ihren Ex-Freund Bohlen findet Abdel Farrag hingegen keine freundlichen Worte: „Dieter Bohlen war mein Verderben. Mit so einem Menschen zusammen zu sein, das ist nicht ohne. Er nahm mir mein Selbstwertgefühl. Wenn ich mich nicht an seine Regeln halten wollte, drohte er mir, mich rauszuschmeißen.“