US-Politikerin

Sarah Palins Friseursalon in neuer US-Fernsehshow

Sarah Palin ist im US-Fernsehen dauerpräsent – nun wird auch noch der Friseursalon der erzkonservativen US-Politikerin Schauplatz einer neuen TV-Show.

Der Friseursalon der erzkonservativen US-Politikerin Sarah Palin in ihrem Heimatort in Alaska wird im September Mittelpunkt einer neuen Fernsehshow. Wie der auf Reality-Serien und Familienprogramme spezialisierte Fernsehkanal TLC mitteilte, wird er am 20. September eine 30-minütige Reality-Doku mit dem Titel „Big Hair Alaska“ über einen „geschäftigen Salon in Wasilla“ ausstrahlen, „dessen Besitzerin und Personal genauso auffallende Persönlichkeit besitzen wie der Haarstil, den sie kreieren“.

Dass es sich tatsächlich um Palins Salon „ Beehive Beauty Shop “ handelt, der für ihre berühmte Turmfrisur verantwortlich ist, verriet dann dessen Besitzerin Jessica Steele. „Wir sind bei TLC. Unsere Show nennt sich Big Hair Alaska. Oh, mein Gott“, schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite. In dem sozialen Netzwerk wurde bereits eine eigene Seite mit dem Titel „Big Hair Alaska“ erstellt.

"Sarah Palin's Alaska"

2010 war Palin mit der Reality-Serie „Sarah Palin's Alaska“ im US-Fernsehen auf Sendung gegangen. Dort stellte die 46-Jährige zur besten Sendezeit ihren Heimatstaat vor. Zudem ließ sie Zuschauer an Episoden aus ihrem Familienleben mit ihrem Ehemann Todd und ihren fünf Kindern teilhaben. Der US-Kabelsender TLC strahlte insgesamt acht Folgen aus.

Schon vor der Ausstrahlung kritisierten Kommentatoren, dass die neue Show die Grenzen zwischen Showbusiness und Politik so stark verwische wie noch nie. So zeigte die Premiere der Sendung vor allem eine abenteuerlustige Palin, die beim Angeln in ihrer kalten Heimat von einem Bären bedroht wird, während einer Tour mit einem Flugzeug in ein Unwetter gerät oder Klettertouren auf verschneiten Bergen unternimmt.

Sie ließ sich beim Backen mit ihren Töchtern in ihrer Küche filmen und beim Lästern über einen unliebsamen Nachbarn, der in den kleinen Ort Wasilla zog, um eine Biografie über sie zu schreiben.

Die Reality-Show war nicht der erste Job für Palin beim Fernsehen. Sie versuchte sich zum Beispiel beim Sender Fox News als Moderatorin der Biografieserie „Real American Stories“.

Die Ex-Gouverneurin von Alaska wurde 2008 einem breiten Publikum bekannt, als sie sich an der Seite des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain für das Vize-Amt bewarb. Nachdem sie von ihrem Posten zurücktrat, hat sie sich zur einer der Galionsfiguren und Hoffnungsträger der rechtspopulistischen Tea-Party-Bewegung aufgeschwungen.

Politische Beobachter in den USA rechnen mit ihrer Präsidentschaftskandidatur für das Wahljahr 2012. Sie selbst hatte zuletzt gesagt, das zumindest in Betracht zu ziehen.