Fernsehjournalistin

Nina Ruge war als Schülerin "ultralinks"

Die langjährige "Leute heute"-Moderatorin Nina Ruge interessierte sich in ihrer Jugend für Marx und Lenin – als Mitglied einer "ultralinken Bewegung".

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Fernsehjournalistin Nina Ruge (54) betrachtet Naturwissenschaften überhaupt nicht als Männersache. "Dass Mädchen Mathe und Physik weniger gut können als Jungs, ist eine halb anerzogene, halb angeflogene dummdreiste Behauptung", sagt Ruge im Bildungsmagazin "Focus Schule".

Es sei "toll" gewesen, die Fächer als Schwerpunkt im Abitur gehabt zu haben. "Die Leistungskurse waren feinstes Gehirnjogging, was Lust machte, technisches und abstraktes Denken noch besser zu trainieren."

Als Teenie hatte die langjährige "Leute heute"-Moderatorin aber nicht nur Schule im Kopf: Mit 13 Jahren habe sie begonnen, sich für Politik zu interessieren. "Ich war zunächst in einer ultralinken Bewegung, habe mich mit Marx und Lenin beschäftigt."