Germany's Next Topmodel

Nach Janas Abgang ergreift Rebecca ihre Chance

Nachdem GNTM-Gewinnerin Jana die Modelagentur von Heidi Klums Vater verlassen hat, will nun Rebecca Mir ihre Chance ergreifen. Das Topmodel Nr. 2 will nach Hollywood.

Foto: Getty Images

Nach der fristlosen Kündigung von Siegerin Jana Beller (20) wittert die Zweitplatzierte Rebecca Mir nun ihre große Chance. Im Interview mit dem Magazin „in“ verkündet die 19-Jährige neue Karrierepläne: „Neben dem Modeln interessiere ich mich auch für die Schauspielerei.“

Schützenhilfe bekommt sie von Unternehmer Hermann Bühlbecker (61), der Rebecca zum Star des kommenden „Lambertz“-Kalenders machen will.

Der Printen-König stellt klar: „Obwohl Rebecca nur die Zweitplatzierte bei ,GNTM' war, ist sie meine erste Wahl für das Shooting des neuen ,Lambertz-Kalenders'.“

Er schwärmt: „Wir haben bei Rebecca den Eindruck, dass sie absolut zuverlässig ist und ihren Job sehr professionell macht. Wir können uns vorstellen, mit ihr gute Bilder zu schießen.“

Indessen hat sich Jana gegen die Darstellung gewehrt, von Heidi Klums Vater Günther bei der Modelagentur ONEeins fristlos entlassen worden zu sein.

„Ich bin von Herrn Klum sehr enttäuscht. Fakt ist: Ich habe bereits am 19. Juli meinen Vertrag mit ,ONEeins über meinen Anwalt gekündigt“, sagte die 20-Jährige der „Bild“-Zeitung.

Beller sagte weiter, sie könne die Vorwürfe, unprofessionell gearbeitet zu haben, nicht auf sich sitzen lassen. Die Zeit in Klums Agentur seien „die schlimmsten zwei Monate meines Lebens“ gewesen. „Ich wurde zum Sündenbock für die Fehler gemacht, die Herr Klum und seine Agentur gemacht haben.“

So habe sie zum Beispiel gegen ihren Willen bei einigen Shows auf den Laufsteg gesollt.

Trotz des Ärgers schließt Jana nicht aus, noch mal bei der Casting-Reihe mitzumachen. „Die Show war super, ich habe sehr viel von Heidi Klum gelernt.“ Ihr könne sie keinen Vorwurf machen, sie hat mit der Agentur ja nichts zu tun. „Aber wenn du eine eigene Meinung gegenüber Günther Klum hast, hast du keine Chance.“

Wie Beller sagte, hat sie inzwischen eine neue Agentur gefunden.