"Germany's Next Topmodel"

Jana Beller schmiedet nach Rauswurf neue Pläne

Nach dem vermeintlichen Rauswurf aus der Modelagentur von Heidi Klum will "Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin Jana Beller nun endlich durchstarten und so die "die schlimmsten zwei Monate" ihres Lebens hinter sich lassen.

Die neue Chefin von Jana Beller hat sich positiv über den Freund der "Germany's Next Topmodel“-Gewinnerin geäußert. "Ich würde mich freuen, wenn jedes meiner Models einen so süßen Freund hätte wie sie", sagte Louisa von Minckwitz (44) der "Bild"-Zeitung.

Bellers Ex-Chef Günther Klum hatte den 25-jährigen Dimitri für seine Probleme mit dem 20 Jahre alten Model verantwortlich gemacht. Von Minckwitz sagt dagegen, der junge Mann sei "einfach ein toller Kerl" und "sehr beschützend".

Beller soll nach Wunsch ihrer neuen Agentur Louisa Models international zum Model-Star werden. Chefin von Minckwitz sagte der "Bild"-Zeitung: "Jana wird Ende August nach Mailand gehen." Dort werde man sie im Rahmen der Mailänder Fashion Week einer italienischen Agentur vorstellen. Bis dahin solle sich Beller erholen, so Minckwitz: "Sie hat in den vergangenen Monaten sehr gelitten. Sie muss sich entspannen, in Form bringen."

Von Bellers Potenzial ist die Agenturchefin überzeugt: "Sie ist absolut schmal, hat aber auch Schultern. Das braucht sie, damit das Kleidungsstück bei den Shows gut auf dem Körper hängt." Auch sei die junge Frau mit 1,75 Metern nicht zu klein.

Beller von Günther Klum "sehr enttäuscht"

Zuvor hatte Beller gesagt: „Ich bin von Herrn Klum sehr enttäuscht." Sie habe den Vertrag bereits am 19. Juli gekündigt. Die Agentur berichtet dagegen, sie habe Beller gekündigt.

Ihre Zeit in Heidi Klums Modelagentur One-eins „waren die schlimmsten zwei Monate meines Lebens“, so Beller. Sie habe sich unfair behandelt gefühlt. Entgegen Klums Behauptung habe sie keineswegs wiederholt Termine und Laufsteg-Aufträge platzen lassen.

Für die Berliner „Fashion Week“ habe sie beispielsweise für drei Shows zugesagt. „Dann wurden mir ohne Absprache noch zwei weitere Shows aufgedrückt, die nicht zu mir passten. Als ich mich weigerte, stellte mich Herr Klum vor die Wahl: Entweder du läufst alle oder keine!“. Das habe sie abgelehnt.

Die Agentur habe die Absage daraufhin mit einem angeblichen Bänderriss begründen wollen. Dabei wollte Beller nicht mitmachen. „Wie hätte ich denn da gestanden, wenn das herausgekommen wäre!“, sagte die 20-Jährige. Bei ihrer neuen Agentur Louisa Models hoffe sie nun auf eine neue Chance.

Klum wirft Model unprofessionelles Verhalten vor

Auch der Vorwurf von Günther Klum, sie sei weder telefonisch noch per Mail erreichbar gewesen, stimme nicht. „Ich war immer erreichbar“, sagte die 20-Jährige. „Herr Klum hat mich nur einmal angerufen, um mir zu sagen, dass er entscheidet, was ich tun muss.“

Von da an sei ihr klar gewesen, dass „ich hier keine große Zukunft habe. Ich will international arbeiten“. One-eins arbeite aber nicht mit internationalen Agenturen zusammen, sei ihr erklärt worden. „Stattdessen sollte ich zu Pferderennen, Kaufhauseröffnungen usw. gehen.“

Nach Aussage von Klums Agentur ist Beller fristlos gekündigt worden. Klum warf dem Model vor, unzuverlässig und unprofessionell zu sein.

Beller hatte sich im Finale der sechsten Staffel von „Germany's Next Topmodel“ gegen ihre Konkurrentinnen durchgesetzt. Sie habe „Star-Qualitäten“, begründete Klum im Juni die Entscheidung der Jury.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.