Nach Chemotherapie

Kylie Minogue möchte ein Baby von Leihmutter

Nach ihrer Krebserkrankung kann Kylie Minogue selbst keine Kinder mehr bekommen. Nun denkt sie über eine Leihmutterschaft nach.

Foto: picture alliance / empics / picture alliance / empics/PA Wire

Der Kinderwunsch von Kylie Minogue wird immer größer. Doch nach ihrer Brustkrebserkrankung musste die Sängerin diesen vorerst begraben. Nun schöpft sie wieder Hoffnung, inzwischen denkt sie sogar über Adoption oder ein Baby von einer Leihmutter nach.

„Ich würde es lieben, eine Mutter zu sein, aber ich glaube einfach, das kann niemals passieren!“, zitiert „Dailymail.co.uk“ die 42-Jährige. Erst im vergangenen Jahr hatte sie erzählt, dass sie durch die Chemotherapie vermutlich unfruchtbar geworden ist. Zudem sei das Risiko, die Krebs-Medikamente abzusetzen, einfach zu hoch. „Wenn du dir sicher bist, dass du diesen Weg nicht gehen willst, dann ist es okay. Aber so ist es kein Spaß“, sagte sie 2010 in einem Interview.

Doch inzwischen brachte ihre Schwester Danii Minogue einen kleinen Jungen zur Welt. Und seitdem wächst offenbar auch bei Kylie der Wunsch, endlich eine Familie zu gründen. "Ich denke über Leihmutterschaft und Adoption nach und ich würde diese Optionen auf keinen Fall ausschließen, weil mir Kinder und Familie sehr wichtig sind. Das schwebt mir schon vor", erzählte Kylie jetzt einem britischen Frauenmagazin. Als Vater käme ihr Freund, das spanischen Model Andres Velencoso (32), in Betracht. Die beiden sind seit Juli 2008 liiert. Sogar eine Hochzeit könne sie sich vorstellen, sagte die Sängerin.

Bei der Pop-Queen war 2005 Brustkrebs diagnostiziert worden, im selben Jahr wurde sie erfolgreich operiert. Eineinhalb Jahre später, im November 2006, feierte sie in Sydney ein umjubeltes Bühnencomeback. Zurzeit ist sie mit „Aphrodite: Les Folies“ auf Welttournee.