Harry-Potter-Star

Daniel Radcliffe gesteht Alkoholproblem

Kurz vor der Premiere des Finales von "Harry Potter" hat Hauptdarsteller Daniel Radcliffe in einem Interview zugegeben, dass er auf dem besten Weg gewesen sei, Alkoholiker zu werden.

Wer schon als Kind die große Karriere macht, hat es oft nicht leicht: ständige PR-Termine, lauernde Paparazzi, kein Privatleben. Dass dieser schnelle Erfolg manchen buchstäblich zu Kopf steigen kann, ist da nicht verwunderlich. Macaulay Culkin (30), bekannt aus „Kevin allein zu Haus“ oder Drew Barrymore (36), das kleine Mädchen aus „E.T.“ sind nur zwei Beispiele dafür, warum man schon als Jugendlicher ein ernsthaftes Problem mit Drogen haben kann.

Kurz vor der Premiere des großen „Harry Potter“-Finales „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2“ hat sich nun auch Hauptdarsteller Daniel Radcliffe (21) dazu bekannt, in der Vergangenheit alkoholabhängig gewesen zu sein. Der Star gab im Interview mit der Zeitschrift „GQ“ zu, dass er seit August 2010 keinen Tropfen mehr getrunken habe, weil er gemerkt habe, dass er zu dem Zeitpunkt bereits ein ernsthaftes Problem mit Alkohol gehabt habe. „Ich habe das Zeug irgendwie gebraucht, um Sachen genießen zu können. Es gab da ein paar Jahre, in denen ich geglaubt habe, den Lebensstil einer berühmten Person leben zu müssen. Dabei passt das gar nicht zu mir“, so Radcliffe. „Ich habe dann schließlich mit dem Trinken aufhören können, weil es zu viele Gelegenheiten für Fotografen gegeben hätte, mich in so einem Zustand abzulichten.“

Zudem habe seine Freundin, deren Identität „Harry Potter“ jedoch nach wie vor geheim halten will, ihm dabei geholfen, dem Alkohol zu entsagen. Sein Leben sei um einiges angenehmer geworden, seitdem er nicht mehr trinken würde. „Um ehrlich zu sein, genieße ich die Tatsache, dass ich eine Beziehung führen kann, in der ich mich wohlfühle ohne dass ich die ganze Zeit betrunken bin. Obwohl ich mir manchmal wünschen würde, zu diesen Personen zu gehören, die auf Parties gehen, sich ein paar Drinks genehmigen und eine gute Zeit haben, muss ich einfach zugeben, dass das nicht auf mich zutrifft. Ich sitze lieber zuhause und lese oder unterhalte mich mit jemandem, der mich zum Lachen bringt“, erklärte der Schauspieler weiter.

Radcliffe war 2001 durch seine Filmrolle als Zauberschüler „Harry Potter“ aus der gleichnamigen siebenteiligen Buchreihe von Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling (45) international bekannt geworden. Sein Vermögen beläuft sich mittlerweile auf knapp 70 Millionen Euro – damit gehört er neben Miley Cyrus (18) und den Olsen-Zwillingen Mary-Kate (25) und Ashley (25) zu den Top-Verdiener der Hollywood-Jungstars. Allerdings sei das Geld nur insofern für ihn wichtig, als dass er finanziell abgesichert sei, sagte der Brite im Interview. „Ich weiß gar nicht, was ich mit dem ganzen Geld machen soll. Ich bin natürlich glücklich, dass ich es hab, aber das Hauptding in Sachen Geld ist doch eher, dass man sich keine Sorgen mehr machen muss. Ich werde meine hart verdiente Kohle deswegen jetzt bestimmt nicht für irgendwelche schnellen Autos oder so ausgeben.“

Inzwischen ist der gebürtige Londoner jedoch froh, dass er künftig keine „Harry Potter“-Filme mehr drehen muss. Gegenüber der „GQ“ sagte der einstige Kinderheld: „Ich hoffe, dass es mir gelingt, auch nach “Harry Potter” noch eine Karriere machen zu können. Denn wenn das dann gut läuft und das Ganze auch ein bisschen anhält, wird mich künftig vielleicht nicht mehr jeder nur als Kinderstar abstempeln.“

Momentan ist der brünette Schönling am Broadway in der Show „How To Succeed In Business Without Really Trying” in New York zu sehen. Zudem stand er gerade für seinen neuen Film „The Woman In Black“ vor der Kamera. Der Thriller soll 2012 in die Kinos kommen.