US-Musiker

Chris Brown rastet wegen Fragen über Rihanna aus

Der Sänger Chris Brown hat vor Wut über ein TV-Interview seine Garderobe zerstört. Grund: Die Moderatorin erwähnte seine Prügelattacke auf Ex-Freundin Rihanna.

Foto: AP / AP/DAPD

US-Sänger Chris Brown (21) hat nach einem Fernsehinterview mit unliebsamen Fragen über seine Ex-Freundin Rihanna einen Wutanfall bekommen und randaliert. Wie der US-Sender ABC berichtete, rastete der Rapper nach einem Auftritt in der Show "Good Morning America“ aus.

Die Moderatorin Robin Roberts sprach Brown in dem New Yorker Studio mehrmals auf den schlagzeilenträchtigen Prügelangriff im Februar 2009 an, als der Musiker seine damalige Freundin mit Schlägen verletzt hatte. Brown versuchte die Fragen der Moderatorin auf sein neues Album zu lenken, das er in der Sendung vorstellte.

Nach seinem Auftritt habe Brown hinter den Kulissen laut getobt, berichtete der Sender unter Berufung auf Augenzeugen. Dabei sei in seiner Garderobe ein Fenster zu Bruch gegangen. Brown soll dann ohne T-Shirt wütend aus dem Gebäude gestürmt sein.

Brown hatte kürzlich ein einjähriges Programm gegen häusliche Gewalt absolviert. Die kalifornische Richterin Patricia Schnegg lobte im Januar 2011 die Fortschritte des Musikers beim Ableisten seiner Strafe wegen Körperverletzung.

Zur Strafe für den Angriff auf Rihanna musste der Rapper gemeinnützige Dienste leisten, an Kursen teilnehmen und von der Sängerin Abstand halten. Brown hatte sich öffentlich für sein Verhalten entschuldigt. Im Gegenzug für sein Schuldeingeständnis war er um eine Haftstrafe herumgekommen.