"Cinema for Peace"

Guido Westerwelle ehrt Sean Penn für Haiti-Hilfe

Sean Penn hat den Ehrenpreis der Gala "Cinema for Peace" erhalten, weil er sich für Haitis Erdbebenopfer einsetzt. Sein Laudator: Guido Westerwelle.

Oscar-Preisträger Sean Penn ist für sein Engagment für die Erdbebenopfer auf Haiti mit dem Ehrenpreis der Gala "Cinema for Peace" ausgezeichnet worden. Darüber hinaus erhielt er eine Million Euro für seine Hilfsorganisation.

Sein Laudator, Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), würdigte Penn auf der Gala in Berlin als Mann, der auf Haiti durch sein Engagement Leben gerettet habe. Penn wies darauf hin, die Hilfe müsse angesichts der miserablen Zustände auf Haiti dringend weitergeführt werden.

Zu der Gala, die zum zehnten Mal stattfand und als gesellschaftlicher Höhepunkt zur Zeit der Berlinale gilt, waren unter anderem auch Christopher Lee, Bob Geldof und Boris Becker gekommen. Insgesamt waren rund 600 Gäste aus Kultur, Politik und Wirtschaft auf der Gala Cinema for Peace eingeladen.

Penn hatte nach der Erdbebenkatastrophe im Januar 2010 begonnen, den Betroffenen zu helfen. Seine Organisation "J/P Haitian Relief Organization“ betreibt in Haiti ein Lager für 55.000 Menschen.

Penns Seitenhieb gegen den Afghanistan-Krieg

Der Schauspieler sagte bereits kurz vor der Gala, ein Jahr nach dem Erdbeben seien die Zustände auf Haiti noch immer untragbar. „Sechs Bomben in Afghanistan kosten so viel, wie wir für Port au Prince bräuchten.“

Vergeben wurden zahlreiche Preise, unter anderem für den "wertvollsten Film des Jahres“, mit dem Xavier Beauvois Film "Of Gods and Men“ ausgezeichnet wurde.

Die Gala sei nicht nur ein kulturelles, sondern auch ein politisches Event, sagte Geldof. Er forderte die deutschen Medien auf, noch kritischer über die Krisenregionen der Welt zu berichten. "Schreibt die verdammten Fakten auf.“

Versteigerung von wertvollen Kulturpreisen

Es gab auch in diesem Jahr wieder eine Versteigerung. Unter anderem konnten ein Essen mit Placido Domingo, eine Gitarre von Led Zeppelin, oder ein Bild von Georg Baselitz ersteigert werden. Es kamen über 112.000 Euro zusammen.

Die Gala sorgte in der Vergangenheit häufig für Aufsehen. Unter anderem hatte hier Dustin Hoffman eine Rede gegen den Irak-Krieg gehalten. Große Auftritte hatten auch Richard Gere, Leonardo DiCaprio und George Clooney.

Seit 2002 wurden durch die Gala rund drei Millionen Euro gesammelt. Ein Teilnehmer der Gala ist entweder in einer Funktion eingeladen oder er zahlt 1000 Euro, wovon 800 Euro an die gemeinnützigen Zwecke gehen und 200 Euro als Kostenbeitrag für die Gala verwendet werden.