Königliche Hochzeit

William und Kate wollen erst einmal abtauchen

So wie einst Elizabeth II. wollen es auch Kate und William nach ihrer Hochzeit machen. Sie gönnen sich ein paar Jahre Privatleben, bevor es mit den royalen Pflichten ernst wird.

Prinz William und Kate Middleton wollen nach ihrer Hochzeit am kommenden Freitag für mindestens zwei Jahre weitgehend das Licht der Öffentlichkeit meiden. William, künftiger Thronfolger, wolle es seiner Großmutter Queen Elizabeth II. gleichtun, schreibt die „Sunday Times“ unter Berufung auf Quellen im Palast.

Elizabeth hatte nach ihrer Hochzeit 1947 mit Prinz Philip unter anderem mehrere Jahre als Offiziersgattin in Malta verbracht, bevor sie 1952 Königin wurde – es sollen ihre glücklichsten Jahre gewesen sein.

Ein Palastsprecher bestätigte gegenüber der Zeitung: „Prinz William und Catherine werden dem Vorbild der Ehe der Königin mit Prinz Philip folgen.“ William möchte seine Ehe erst festigen, bevor er seine Rolle in der Öffentlichkeit übernimmt.

Der Prinz ist bis 2013 noch als Rettungspilot bei einer Hubschrauberstaffel der Royal Air Force auf der walischen Insel Anglesey gebunden. „Catherines hauptsächliche Rolle wird die der Ehefrau eines Offiziers sein“, sagte ein Sprecher des Prinzenbüros Clarence House der „Sunday Times“.

Die Zeitung schreibt weiter, dass es nach der Hochzeit nur wenige offizielle Termine mit den Frischvermählten geben werde. Nach ihren Flitterwochen sollen sie an den Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von Prinz Philip am 10. Juni teilnehmen und an der traditionellen Parade „Trooping the Colour“, bei der die Queen ihren Geburtstag nachfeiert. Auch bei ihrer ersten Auslandstour nach Kanada werden die beiden öffentlich zu sehen sein. Soloauftritte von Kate seien dagegen zunächst nicht vorgesehen.