Nacktfotos

Giulia Siegel zieht sich für den "Playboy" aus

Aus dem Dschungel in die Hochglanzmagazine. Zumindest Giulia Siegel hat dies nun geschafft. Im neuen "Playboy" posiert sie fast ganz ohne Kleidung. Abgesehen vom Honorar könnten sich die Bilder auch für die Kandidatin beim Dschungelcamp auszahlen. Denn bei dem Anblick wird sie in der Zuschauergunst steigen.

Zumindest die Suche nach der ungekrönten Königin des Marketing-Dschungels hat sich erledigt. Die blonde Giulia Siegel ist ins Lampenlicht gerückt. Gleich zwei Prüfungen legte die Blondine unter Geheul und Zähneklappern ab.


Einmal musste sie im rostigen Wassercontainer nach Sternen tauchen, am nächsten Tag allerlei Viehzeug auf sich herumlaufen lassen. Natürlich nicht, ohne zur Beruhigung ein Liedchen zu trällern. „Ein bisschen Frieden“ – der Schlager-Hit des Herrn Papa, Ralph Siegel. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


Gleich am nächsten Tag holte die clevere Giulia zum nächsten Schlag aus. Und der war von langer Hand geplant. Frei nach dem Motto „Ich bin ein Star – ich zieh mich aus“ zog die Siegel im „Playboy“ blank. Die aktuelle Ausgabe zeigt es schwarz auf weiß.


Aber, sie ist nicht die Erste, die die Dschungel-Marketing-Maschine geschickt für sich nutzt. Im vergangenen Jahr zierte den Titel des Männermagazins bereits eine andere Teilnehmerin des Camps. Julia Biedermann, eher bekannt durch biedere Rollen in ZDF-Mehrteilern wie „Ich heirate meine Familie“ oder „Traumschiff“ war damals hüllenlos zu bewundern. Diese Ausgabe erwies sich als Ladenhüter.


Das wird bei Giulia sicher anders sein. Begab sie sich vor der Reise in den Dschungel laut der „Bild“-Zeitung noch kurz in die erfahrenen Hände eines Schönheitschirurgen. Angeblich um sich die „Schlupflider“ entfernen zu lassen. Das teilte sie zumindest ihrer transsexuellen Dschungel-Kollegin Lorielle vor laufenden Kameras mit. Und die kennt sich aus mit solchen Operationen. Dabei sprechen die Bilder der Playboy-Ausgabe 3/99 eine andere Sprache. Dort ist die schöne Giulia schon ein Mal zu bewundern, allerdings reichlich flachbrüstiger. Zu ihrer Verteidigung muss allerdings gesagt werden, dass sie damals noch nicht Mutter von drei Kindern war.

Siegel, die sonst als DJane in Clubs unterwegs ist und den in Deutschland geschätzten Status des „Promi-Kindes“ genießt, hat bis jetzt davon abgesehen, uns mit einem Dschungel-Lied zu beglücken. Diese Idee hatte nämlich Costa Cordalis, der 2004 Dschungelkönig wurde. Aber das kann ja noch kommen.