Ierapetra

Griechenland: Erdbeben reißt Insel Kreta aus dem Schlaf

Vor Kreta bebte am Samstagmorgen die Erde.

Vor Kreta bebte am Samstagmorgen die Erde.

Foto: Gwengoat/istockphoto

Schreck für Menschen auf Kreta. Am Samstagmorgen bebte auf der beliebten Urlaubsinsel die Erde. Verletzte hat es bislang nicht gegeben.

Berlin. Ein Beben der ungefähren Stärke 5,2 hat am Samstagmorgen die Menschen auf der griechischen Insel Kreta aus dem Schlaf gerissen. Das Zentrum des Bebens lag südlich der Küste der Ferienstadt Ierapetra in einer Tiefe von knapp fünf Kilometern, wie das Geodynamische Institut von Athen mitteilte.

Den Erdstoß gegen 7.15 Uhr spürten Menschen auf der gesamten Insel. „Uns wurden bislang keine Verletzten oder Schäden gemeldet“, sagte der Bürgermeister der nahen Hafenstadt Sitia (auch: Siteia) im staatlichen Rundfunk. Kreta liegt nördlich eines tiefen tektonischen Grabens, wo sich die afrikanische und die europäische Kontinentalplatte treffen. (fmg/dpa)

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.