EEG-Umlage

Weshalb Sie heute Ihren Stromzähler ablesen sollten

| Lesedauer: 2 Minuten
EEG-Umlage sinkt 2022 deutlich

EEG-Umlage sinkt 2022 deutlich

Die Umlage zur Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien sinkt 2022 deutlich. Ab 2022 beträgt die EEG-Umlage 3,723 Cent pro Kilowattstunde statt wie bisher 6,5 Cent. Damit könnte der Strompreis sinken. of the German economy

Beschreibung anzeigen

Zum 1. Juli wird die EEG-Umlage herabgesetzt. Einige Haushalte sollten deshalb heute noch ihren Stromzähler ablesen. Das ist der Grund.

Berlin. Zum 1. Juli entfällt die EEG-Umlage. Bisher haben Verbraucherinnen und Verbraucher diese Ökostromumlage zusätzlich zu ihrem Strompreis bezahlt, zuletzt lag der Preis bei 3,72 Cent pro Kilowattstunde. Im Juli ist damit aber vorerst Schluss: Im Rahmen der Entlastungspakete der Bundesregierung wird die EEG-Umlage auf Null herabgesetzt – zumindest bis zum 31. Dezember 2022.

Damit wird der Strom für die Verbraucherinnen und Verbraucher etwas günstiger. Die Energieversorgungsunternehmen sind dazu verpflichtet, die Preissenkung an die Bezieherinnen und Bezieher weiterzugeben. Allerdings müssen die Unternehmen den monatlichen Abschlag nicht direkt anpassen. Stattdessen wird die Preissenkung erst zum Jahresende verrechnet.

Verbraucherzentrale rät zum Ablesen des Stromzählers

Aus diesem Grund rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen einigen Kundinnen und Kunden dazu, noch vor dem 1. Juli ihre Stromzähler abzulesen. Das gilt für allem für Haushalte, die mit Strom heizen und eine Wärmepumpe oder eine Nachtstromspeicherheizung haben. Denn: Normalerweise schätzen die Stromanbieter den jeweiligen Verbrauch zur Mitte des Jahres. In Haushalten, die mit Strom heizen, kann dieser über das Jahr hinweg allerdings stark variieren – und die Schätzung der Anbieter möglicherweise deutlich vom eigentlichen Wert abweichen.

"Haushalte sollten daher am 30.6. den Zählerzwischenstand ablesen und den Wert ihrem Stromanbieter mitteilen", rät die Verbraucherzentrale auf ihrer Webseite. In Haushalten, die nicht mit Strom heizen, sondern diesen nur für den Betrieb von Geräten nutzen, ist das Ablesen des Zwischenstandes allerdings nicht unbedingt notwendig. Hier bleibt der Stromverbrauch über das Jahr hinweg in der Regel relativ konstant. Wer dennoch auch Nummer sicher gehen will, kann den Zwischenstand natürlich trotzdem an den Anbieter übermitteln.

Lesen Sie auch: Änderungen im Juli 2022 – Das kommt auf Verbraucher zu

(csr)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.