Luftverkehr

Luftverkehr gestört: Flugsicherung meldet Probleme

Ein Flugzeug bei der Landung (Symbolfoto).

Ein Flugzeug bei der Landung (Symbolfoto).

Foto: dpa

Die Deutsche Flugsicherung meldet am Mittwoch technische Probleme. Der Flugverkehr über Deutschland ist in weiten Teilen eingeschränkt.

Berlin. Der Flugverkehr in Deutschland ist am Mittwochmorgen in weiten Teilen eingeschränkt. Grund sind offenbar technische Probleme bei der Deutschen Flugsicherung. Wie eine Sprecherin gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte, handelt es sich um ein Softwareproblem im Kontrollcenter Langen. An einer Lösung werde gearbeitet. Bis dahin könne aber nur eingeschränkt geflogen werden.

Nach Angaben des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport ist sogar der gesamte europäische Luftraum betroffen. In Frankfurt komme es zu Verzögerungen im Betriebsablauf und zu vereinzelten Flugausfällen, hieß es am Mittwochmorgen bei Fraport. Wer am Mittwoch fliegen muss, sollte genügend Zeit für die Anreise und die Abfertigung am Schalter einplanen. Es werde empfohlen, den Flugstatus vorab zu prüfen.

Deutsche Flugsicherung: Betrieb soll ab Vormittag wieder laufen

Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung soll der Betrieb am Morgen wieder laufen. Wie die DFS-Sprecherin gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte, sei das Problem um 8.00 Uhr morgens erkannt worden. "Ab 9.00 Uhr akzeptieren wir wieder 100 Prozent Auslastung." Im Laufe des Vormittags solle es eine "deutliche Verbesserung" des Flugverkehrs geben.

Das Kontrollcenter Langen kontrolliert den unteren Luftraum in der Mitte Deutschlands. Dazu gehören zentrale Flughäfen wie Frankfurt am Main, Köln und Düsseldorf. Von Kassel bis an den Bodensee sowie von der französischen Grenze bis nach Thüringen reicht das Gebiet. Überflüge sind von der Störung nicht betroffen - diese werden von Lotsen im Kontrollcenter Karlsruhe überwacht. Lesen Sie mehr: Unglück: Zwei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug (fmg/dpa)