Regisseur

Verdacht auf Vergewaltigung: US-Regisseur Haggis festgesetzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Micaela Taroni
Paul Haggis schrieb die Drehbücher für die „James Bond“-Filme „Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“.

Paul Haggis schrieb die Drehbücher für die „James Bond“-Filme „Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“.

Foto: TIZIANA FABI / AFP

Weil er eine Frau tagelang missbraucht haben soll, ist Hollywood-Regisseur Paul Haggis in Italien unter Hausarrest gestellt worden.

Rom. Drei Tage lang soll er in einer Ferienwohnung in der süditalienischen Badeortschaft Ostuni eine junge Frau vergewaltigt haben: Wegen des Verdachts der schweren sexuellen Nötigung einer 30-jährigen Engländerin ist der kanadische Filmemacher Paul Haggis (69) in Italien in einem Hotel unter Hausarrest gestellt worden.

Der Hollywood-Regisseur, der für „L. A. Crash“ 2006 zwei Oscars gewonnen und die Drehbücher für zwei „James Bond“-Filme geschrieben hat, war nach Italien gereist, um in den nächsten Tagen an einem Filmfestival teilzunehmen, dem „Allora fest“.

Vergangene Woche besuchte ihn der Nachrichtenagentur Ansa zufolge die junge Engländerin in Ostuni und verbrachte mit ihm drei Tage in einer Unterkunft. Während dieser Zeit soll Haggis sie wiederholt vergewaltigt haben, erklärte die Staatsanwaltschaft der Adria-Stadt Brindisi (Region Apulien). Lesen Sie hier:Urteil gefallen: Harvey Weinstein muss für 23 Jahre in Haft

Paul Haggis: schon wieder wirft ihm eine Frau Vergewaltigung vor

Am Mittwoch brachte er die Frau offenbar in den frühen Morgenstunden zum Flughafen von Brindisi und setzte sie dort ab. Weil das mutmaßliche Opfer einen konfusen Eindruck gemacht habe, wurden Mitarbeiter des Flughafens auf sie aufmerksam. Polizisten brachten sie in ein Krankenhaus.

„Wir hätten gemeinsam an einem Film arbeiten sollen. Doch er hat mich in einem Zimmer gefangen gehalten. Helft mir“, soll die Frau übereinstimmenden Medienberichten zufolge dem Personal erzählt haben. Die Engländerin erstattete Anzeige gegen den Regisseur, der daraufhin festgenommen wurde. In den nächsten Tagen soll Haggis vernommen werden, er bestreitet die Vorwürfe vehement. Über seinen italienischen Anwalt Michele Laforgia ließ er erklären, er sei „vollkommen unschuldig“.

Rückendeckung erhält Haggis von seinen drei Kindern. Sie werden in Italien erwartet, wo sie den Vater besuchen wollen. Diese Woche hätte Haggis einer der Stargäste des Filmfestivals von Ostuni sein und Hollywood-Größen wie Edward Norton, Matt Dillon, Jeremy Irons und Oliver Stone interviewen sollen. Die Organisatoren des Festivals teilten jedoch nach der Festnahme mit, dass sie „die Teilnahme des Regisseurs an der Veranstaltung sofort eingestellt“ hätten. Mehr zum Thema: Oliver Stone. „Ich habe die Frauen zu sehr geliebt“

Bereits im Zuge des Skandals um den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein war Haggis von mehreren Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden. Vier Frauen hatten ihn belastet, die Übergriffe sollen zwischen 1996 und 2015 vorgefallen sein. Er bestreitet die Vorwürfe.

Dieser Text erschien zuerst auf www.morgenpost.de