Fahrplanwechsel

Deutsche Bahn: Höhere Preise für bestimmte Leistungen

| Lesedauer: 3 Minuten
Hier gilt das 9-Euro-Ticket nicht

Hier gilt das 9-Euro-Ticket nicht

Das 9-Euro-Ticket sorgt gerade für Ärger. Denn nicht in jedem Regionalzug gilt das Ticket. Das Video erklärt, wo das Ticket nicht gilt.

Beschreibung anzeigen

Seit dem 12. Juni ist der Sommerfahrplan der Deutschen Bahn in Kraft. Die Bahn setzt allerdings zusätzlich noch weitere Änderungen um.

Berlin. 
  • Am 12. Juni ist bei der Deutschen Bahn der Sommerfahrplan in Kraft getreten
  • Gleichzeitig hat das Unternehmen einige Änderungen eingeführt
  • Das betrifft auch höhere Kosten für bestimmte Leistungen

Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer erwarten seit dem 12. Juni wieder einige Änderungen – denn an diesem Tag ist der neue Fahrplan in Kraft getreten. Neben einigen neuen Verbindungen hat die Deutsche Bahn allerdings auch eine Preiserhöhung umgesetzt.

Zweimal jährlich wechselt die Deutsche Bahn ihren Fahrplan. Der große Fahrplanwechsel findet immer im Dezember statt. Im Juni folgt dann der kleine Wechsel, bei dem es meist deutlich weniger Neuerungen gibt als im Winter. Dennoch plant die Bahn auch in diesem Jahr einige Änderungen. Lesen Sie hier: Deutsche Bahn verkauft billige ICE-Tickets - doch Angebot hat einen Haken.

Deutsche Bahn: Neue Verbindungen seit dem 12. Juni

Zum einen erweitert die Bahn das Fahrplanangebot über die Sommermonate um einige zusätzliche Verbindungen.

  • So verkehren seit dem 12. Juni vier weitere Züge zwischen Warnemünde, Rostock und Berlin, außerdem gibt es eine neue Direktverbindung von Dresden über Berlin bis nach Binz beziehungsweise Stralsund.
  • Auch auf der Strecke zwischen Hamburg und Kopenhagen wird aufgestockt.
  • Neben den temporären Erweiterungen kommen auch einige dauerhafte Verbindungen hinzu. Dazu gehört etwa die Strecke zwischen Chemnitz und Freiberg in Sachsen und die Direktverbindung zwischen Flensburg und Prag.
  • Zusätzlich dazu wird die ICE-Verbindung zwischen Hamburg und Köln verstärkt und es verkehrt ein weiterer EC auf der Strecke von Lindau-Reutin nach Zürich.
  • Alle, die nicht mit dem 9-Euro-Ticket an den Strand fahren wollen, dürften sich außerdem über die Rückkehr der IC-Verbindung zwischen Berlin und Westerland auf Sylt freuen.

Lesen Sie auch: Neues Zug-Design präsentiert: So bequem ist es im ICE3neo

Deutsche Bahn plant Preiserhöhungen

Neben den Fahrplanänderungen sieht die Bahn allerdings auch Anpassungen bei den Angeboten vor.

  • Zum einen wird das 20-Fahrten-Ticket um ein weiteres Jahr verlängert und um eine 10-Fahrten-Variante erweitert.
  • Für viele Kundinnen und Kunden eher nicht so erfreulich sein dürfte die Erhöhung der Reservierungsgebühren. Diese steigen ab dem 12. Juni auf 4,50 Euro in der 2. Klasse und 5,90 Euro in der ersten Klasse.
  • Auch die Fahrradkarte wird teurer und kostet dann einheitlich 9 Euro.

Zudem erweitert die Bahn mit längeren Zügen ihr Platzangebot im Fernverkehr auf mehr als drei Millionen Sitzplätze. Das seien 20 Prozent mehr als im Sommer 2019, hieß es. „So schaffen wir genug Platz für die stark ansteigende Nachfrage“, teilte Fernverkehrschef Michael Peterson mit.

XXL-ICEs kommen bei der Bahn zum Einsatz

Möglich wird dies laut Bahn unter anderem durch den Einsatz einer Rekordzahl von 32 XXL-ICEs. Die besonders großen Züge bieten etwa 1000 Fahrgästen Platz. Sie werden laut Bahn auf besonders beliebten Verbindungen eingesetzt.

„Die Reiselust ist in diesem Sommer größer als je zuvor“, zeigte sich Peterson überzeugt. Dank des „kontinuierlichen Ausbaus des Fernverkehrsangebots und der Fahrzeugflotte“ schaffe das Unternehmen „genug Platz für die stark ansteigende Nachfrage“.

(csr/dpa)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de