Staatsanwaltschaft

Kindesmissbrauch: Polizei ermittelt gegen 70 Tatverdächtige

Schnell erklärt: Das Darknet - Ort der Kriminalität

Schnell erklärt: Das Darknet - Ort der Kriminalität

Um den Kampf gegen Kindesmissbrauch im Netz auszuweiten, hat der Bundestag eine Reihe von Änderungen beschlossen. So ist es Ermittlern künftig gestattet, selbst computergenerierte Kinderpornografie zu verwenden. Diese dient als "Eintrittskarte" in einschlägige Foren des Darknet.

Beschreibung anzeigen

Die Polizei hat Ermittlungen gegen mutmaßliche Pädophile in 14 Bundesländern aufgenommen. Sie sollen grausame Fotos getauscht haben.

Berlin. Schwerer Schlag gegen Pädophile in Deutschland: Die Polizei in Köln ermittelt gegen 70 Tatverdächtige, die zahlreiche Fotos und Videos von sexuell missbrauchten Babys und Kleinkindern besessen und getauscht haben sollen.

Ausgangspunkt sei ein Verfahren in Berlin, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Ermittlungen in der Hauptstadt wurde demnach ein Mann aus Wermelskirchen (Nordrhein-Westfalen) entdeckt, der Listen mit mutmaßlichen Pädophilen geführt hat.

Lesen Sie auch: Kriminalstatistik: Starker Anstieg bei Kinderpornografie

Kindesmissbrauch: Polizei Köln ermittelt gegen 70 Verdächtige

Er sitzt in Untersuchungshaft. Deutschlandweit werde in 14 Bundesländern gegen Verdächtige ermittelt. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung am Freitag online darüber berichtet. (dpa/les)

Lesen Sie auch: Sexuelle Misshandlung im Netz: So schützen Sie Ihr Kind

Dieser Text erschien zuerst auf www.morgenpost.de.