Todesfall

Komponist Vangelis offenbar an Corona-Infektion gestorben

Der griechische Komponist Vangelis im Jahr 1992.

Der griechische Komponist Vangelis im Jahr 1992.

Foto: BENDRIHEM / AFP

Der griechische Komponist Vangelis ist offenbar mit 79 Jahren an einer Corona-Infektion gestorben. Das berichten griechische Medien.

Berlin. Der griechische Komponist Vangelis ist tot. Das teilte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Donnerstag auf Twitter mit. Wie die Nachrichtenagentur ANA berichtete, sei der 79-Jährige bereits am Dienstag gestorben. Griechischen Medienberichten zufolge starb er in Frankreich an einer Coronavirus-Infektion.

Der Komponist, der mit gebürtigem Namen Evangelos Odysseas Papathanassiou hieß, wurde unter anderem mit seinen Soundtracks für die Filme „Blade Runner“ und „Die Stunde des Siegers“ bekannt und galt als Pionier der elektronischen Musik. Für die Filmmusik zu „Die Stunde des Siegers“ wurde Vangelis mit einem Oscar ausgezeichnet. Der Titelsong „Chariots of Fire“ wurde ein Hit. Vangelis schrieb zudem für das Theater und Ballett und verfasste die Hymne für die Fußballweltmeisterschaft 2002.

Vangelis gestorben: Der Künstler war Autodidakt

Nach eigenen Angaben fand der Komponist seine Inspiration unter anderem in der Weltraumforschung, der Natur, futuristischer Architektur und dem Neuen Testament. Er war bekannt dafür, musikalisch zu experimentieren und bewegte sich in diversen Genres, wie psychedelischem Rock, Ethno-Musik und Jazz.

Der Musiker lebte zurückgezogen und war größtenteils ein Autodidakt. Bereits im Alter von sechs Jahren gab er sein erstes Klavierkonzert, obwohl er nie wirklich Unterricht genommen hatte. (lhel/afp)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.