Pandemie

Corona: Lauterbach nennt mögliches Datum für die Impfpflicht

Studie zeigt: Vierte Impfung wirkt wohl nur bedingt gegen Omikron

Studie zeigt: Vierte Impfung wirkt wohl nur bedingt gegen Omikron

Laut einer israelischen Studie schützt eine vierte Impfung nicht ausreichend vor der Omikron-Variante. Auch nach der vierten Impfung gibt es noch Betroffene, die sich anstecken.

Beschreibung anzeigen

Gesundheitsminister Lauterbach will die Corona-Impfpflicht nach einer entsprechenden Entscheidung des Bundestags schnell einführen.

Berlin. Die Impfpflicht für alle ist noch nicht beschlossen. Erst muss der Bundestag entscheiden, ob die verpflichtende Corona-Impfung das richtige Mittel gegen die Pandemie und vor allem die neue Variante Omikron ist. Doch Karl Lauterbach erklärt schon jetzt, wann das mögliche neue Gesetz in Kraft treten könnte.

Denn der Bundesgesundheitsminister hält es wie viele Expertinnen und Politiker für wichtig, dass die neue Regelung zeitnah greift. Die Impfpflicht müsse schnell kommen, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend in der Sendung "RTL Direkt".

Corona: Wann kommt die Impfpflicht?

"Wenn wir einen Antrag machen wollen, der noch funktioniert, dann ist das ein Antrag, der die Impfpflicht in Kraft setzt – was weiß ich – im April oder um den April herum, vielleicht im Mai." Es müsse noch ausreichend Zeit bleiben, um Ungeimpfte vor einer möglichen neuen Corona-Welle im Herbst zu schützen.

Wer noch nicht immunisiert sei, müsse "drei Impfzyklen durchlaufen (...) und bis dahin ist man dann schon im September oder Oktober", erklärte Lauterbach. Einen eigenen Vorschlag für die Impfpflicht will die neue Ampel-Koalition allerdings nicht einreichen.

Mit Blick auf die Omikron-Welle sagte Lauterbach, der Scheitelpunkt werde vermutlich erst Mitte Februar erreicht. Dann könnten die Fallzahlen auch wieder sinken. Zudem geht der Gesundheitsminister davon aus, dass die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz aktuell deutlich höher liegt als offiziell angegeben. Die Dunkelziffer dürfte "ungefähr beim Faktor zwei liegen".

(dpa/fmg)